25.03.2017

{Abgebrochen}: Restart. Die Begegnung | Mela Wagner

Autorin: Mela Wagner
Titel: Restart. Die Begegnung
Reihe: Restart (1)
Genre: Gegenwartsliteratur, Problembewältigung, Liebesroman 
gelesen als Leihgabe der Kindle-Leihbücherei von Amazon Prime
auf dem Kindle Paperwhite
Kindle-Edition: 418 Seiten, ASIN: B01LCDO1YY
auch als TB erhältlich: ISBN: 1503943321

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Die erste Liebe ist überwältigend, intensiv und stürmisch.

So ergeht es auch Leni und Paul. Bis zu jenem schicksalhaften Tag, an dem eine unerwartete Nachricht alles verändert. Sie treffen eine folgenschwere Entscheidung, die das junge Glück zerstört und den Kontakt abbrechen lässt.

Bei ihrem zehnjährigen Klassentreffen sehen sie sich wieder. Die Erinnerungen und Gefühle der Vergangenheit lassen sich nicht mehr ausblenden und drängen sich unaufhaltsam in ihr Leben. Was ist damals wirklich passiert? Was ist aus dem Mädchen geworden, in das sich Paul Hals über Kopf verliebt hat?

Leni versteckt sich hinter der Fassade der erfolgreichen Chefredakteurin eines internationalen Modemagazins. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln und die Geschichte beginnt von neuem …

Meine Meinung:

problembeladen, aufwühlend, herunterziehend

Das Buch hat mir nicht geboten, was ich erwartet habe. Das Wort Restart im Genre Liebesromane beinhaltet die Implikation, dass es einen Neuanfang gibt, dass zwei Menschen, die sich aus den Augen verloren haben, wieder zueinander finden. Das habe ich erwartet.

Im weitesten Sinne hat diese Annahme sogar Bestand, denn Leni und Paul waren mit 17 Jahren ein Paar. Dann geschah etwas, das Leni eine folgenschwere Entscheidung treffen ließ (wobei ich immer noch der Meinung war, dass die Entscheidung nicht von ihr ausging, aber das werde ich nun nicht mehr erfahren). 10 Jahre sehen sie sich nicht. Und während des Lesens wird zunehmend klar, dass Leni seit 10 Jahren eine psychisch kranke Frau ist und sich erst jetzt Hilfe bei einem Therapeuten sucht, und das auch nur, weil ihr Mann seine einzig richtige, allerdings viel zu späte Anordnung trifft.

Leni hat bei allen psychischen Problemen, wie Depression, Manie, Magersucht etc. laut “HIER” geschrien. Ein Wunder, dass sie nach 10 Jahren Krankheit immer noch am Leben ist.

Da das Buch in der Ich-Form als Leni geschrieben ist, wird der Leser quasi in ihre Figur hineingezwungen. Und so durchlebte ich Dinge, die ich freiwillig nun wirklich nicht erleben möchte. Immer noch hatte ich die Hoffnung (ausgehend durch die durchweg sehr gute Beurteilung bei Amazon und Goodreads), irgendwann ein Happy End zu erfahren, aber als Christian Leni dann brutal schlug und diese seine Tat als verdient zu haben hinnahm und dann nach einem Krankenhausaufenthalt wohl auch zu ihm zurück ging, da konnte ich nicht mehr weiterlesen. 85 % habe ich ertragen, mehr ist nicht drin. Freiwillig tu ich mir das nicht an.

Dafür, dass ich zumindest 85 % durchgehalten habe, mich das Buch also schon irgendwie zu fesseln vermochte (immerhin wartete ich auf den richtigen Restart zwischen Paul und Leni und kein Zwischenspiel), gebe ich 03/10 Punkte. Nichts für mich! Ich mag mich nicht herunterziehen lassen.

Zitat:

“Er wollte mir keinen Grund nennen und da bin ich wütend geworden… und er auch. Ich habe ihn ‘Feigling’ geschimpft. Dann hat er mich geohrfeigt. Ich habe es verdient.
bei 85 %, Kapitel 19, Seite 354/417

 

buch_u_027

Bücher der Reihe:

1. Restart. Die Begegnung – abgebrochen 24.03.2017 – 03/10 Punkte
2. Restart. Heute wie damals

23.03.2017

{Gehört}: Liebesnacht mit einem Mörder | J. D. Robb

170323 EveDallas7

Autorin: J. D. Robb (Nora Roberts)
Titel: Liebesnacht mit einem Mörder
Reihe: Eve Dallas (7)
Übersetzerin: Ute Hege
Genre: Krimi mit Leidenschaft
Verlag: Blanvalet, [01.05.2004]
TB: 416 Seiten, ISBN: 3442360269
HC zur Zeit neu nicht bei Amazon verfügbar
Kindle-Edition: 417 Seiten, B004OL2X60
Audible GmbH, [17.09.2009]
Spieldauer: [702 Minuten] (ungekürzt), ASIN: B0085XMI1I
Sprecher: Tanja Geke
Whispersync for Voice verfügbar

klick zu Amazon.de 
klick zu Audible.de 

Inhaltsangabe (Audible):

Niemand ist gern allein - und schon gar nicht während der Ferien. Dann ist Hochsaison für die New Yorker Partnerschaftsvermittlungen. Diesmal aber wird die Freude getrübt: ein Serienmörder schlägt zu, der alle seine Opfer über eine Agentur sucht. Leutnant Eve Dallas taucht bei ihren Ermittlungen tief ein in eine Welt, in der angeblich jeder nach der wahren Liebe sucht - und doch oft genug nur ein kleines schmutziges Geheimnis verbirgt. Eine Welt, in der irgendjemand schon die Grenze zwischen grenzenloser Liebe und abgrundtiefen Hass überschritten hat...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Meine Meinung:

Die Serie um Eve Dallas wächst mir langsam ans Herz. Dieses ist der 7. Band, den ich mir von Tanja Geke wieder habe vorlesen lassen. So wie David Nathan die ultimative Ergänzung zu Stephen King ist, so ist Tanja Geke sie zu J. D. Robb. Sie liest diese Bücher besonders großartig. Ich würde mir keine andere Sprecherin wünschen.

Wir befinden uns in der Zukunft in New York in einem Szenario mit lauter Superlativen und Extremen. Während die Autorin als Nora Roberts reine Liebesromane mit viel Leidenschaft schreibt, nutzt sie ihr Pseudonym, um diese Leidenschaft und eine ganz besondere Liebe zwischen einer Polizeibeamtin der Mordkommission und dem absoluten Traummann mit verschiedenen Kriminalromanen zu koppeln, und dies gelingt ihr wirklich ausgezeichnet. Diese Zusammensetzung ist, soweit ich weiß, einzigartig.

In diesem Kriminalfall dreht es sich um eine Mordserie, die vom Weihnachtsmann begangen wird. Wenn der Weihnachtsmann an der Tür klingelt und ein Geschenk dabei hat, machen eigentlich alle die Tür auf und bitten ihn herein. Und so hat er zunächst leichtes Spiel bei den einsamen Herzen. Doch sowie Eve Dallas den Fall übernimmt, dauert es nicht lange, bis er Fehler macht.

Die Charaktere bleiben bei J.D. Robb nicht auf der Stelle, sie entwickeln sich weiter. So hat es Eve langsam geschafft, über ihre Vergangenheit zu sprechen, diese zu verarbeiten und die Liebe ihres Mannes nicht nur zu akzeptieren und zu erwidern, sondern diese auch in Worte zu kleiden. Auch die Beziehung zu Peaboddy erfährt in diesem Band eine Tiefe, die hoffentlich noch weiter wächst, denn beide Frauen können eine Freundin brauchen.

Ein sehr gutes Buch. Ich gebe 09/10 Punkte.

09-10

Bücher der Reihe:

- Rendezvous mit einem Mörder – rezensiert 22.02.2012 – 07/10 Punkte
- Tödliche Küsse – beendet 05.01.2016 – 08/10 Punkte
- Eine mörderische Hochzeit – beendet 28.05.2016 – 09/10 Punkte
- Bis in den Tod – beendet 11.06.2016 – 09/10 Punkte
- Der Kuss des Killers – beendet 22.08.2016 – 08/10 Punkte
- Mord ist ihre Leidenschaft – beendet 26.11.2016 – 09/10 Punkte
- Liebesnacht mit einem Mörder – beendet 23.03.2017 – 09/10 Punkte
- Der Tod ist mein
- Ein feuriger Verehrer
- Spiel mit dem Mörder
- Sündige Rache
- Symphonie des Todes
- Das Lächeln des Killers
- Tödliche Unschuld
- Einladung zum Mord
- Der Hauch des Bösen
- Das Herz des Mörders
- Ein gefährliches Geschenk
- Im Tod vereint
- Tanz mit dem Tod
- In den Armen der Nacht
- Stich ins Herz
- Stirb. Schätzchen. Stirb
- In liebe und Tod
- Sanft kommt der Tod
- Mörderische Sehnsucht
- Sündiges Alibi
- Im Namen des Todes
- Tödliche Verehrung
- Süßer Ruf des Todes
- Mörderische Hingabe
- Verrat aus Leidenschaft

21.03.2017

{Gelesen}: Das Vermächtnis der Wanderhure | Iny Lorentz

170319 Wanderhure3

Autoren: Iny Lorentz
Titel: Das Vermächtnis der Wanderhure
Reihe: Die Wanderhure (3)
Genre: Historischer Roman
Verlag: Knaur, [12.05.2006]
HC, 715 Seiten, gebraucht erhältlich, ISBN: 3426662027
TB, 728 Seiten, 9,99 €, ISBN: 3426513889
Kindle-Edition: 720 Seiten, 9,99 €, ASIN: B004X2X436
auch als gekürztes Hörbuch zu haben
gelesen vom SuB

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Marie lebt ein glückliches Leben mit Mann und Kind. Doch ihre Feinde haben die ehemalige Wanderhure nicht vergessen …
Als Maries Todfeindin Hulda erfährt, dass ihre Rivalin wieder schwanger ist, schmiedet sie einen perfiden Plan: Marie soll entführt und für tot erklärt werden. Zunächst scheint der Plan zu gelingen, und Michel, Maries Mann, trauert tief um die Liebe seines Lebens. Bald bedrängen ihn Hulda und ihre Verbündeten, sich wieder zu verheiraten. Marie ist währenddessen als Sklavin verkauft und verschleppt worden. Nur unter großen Gefahren für sich und ihr Kind und unter Einsatz ihres Lebens gelingt es ihr, den Weg in die Heimat zurück zu finden. Dort muss sie entdecken, dass Michel nicht mehr frei ist.

Meine Meinung:

Das Autorenpaar Iny Lorentz versteht es, Bestseller zu schreiben. Vor gut recherchiertem historischen Hintergrund haben sie eine Geschichte um die Kaufmannstochter Marie geschrieben und in mehreren Büchern fortgesetzt.

Sieht man einmal davon ab, dass die Protagonisten ziemlich unrealistisch schier Unmenschliches erleben und überleben und gerade für die Zeit des Mittelalters ein erstaunliches Alter erreichen, wird man gut und spannend unterhalten. Zog Marie im ersten Band noch als Wanderhure durch die deutschen Lande, wurde ihr Mann Michel im zweiten Band nach Böhmen verschleppt und sie nun im dritten nach Russland verkauft.

Doch auch hier gelingt es Marie nicht nur zu überleben, sondern zusammen mit neu gefundenen Freunden zu fliehen und über viele Hundert Kilometer und mehrere Länder nach Deutschland zurück zu kommen. 

Wir treffen hier auf engelsgleiche Gutmenschen wie Marie, aber auch auf das genaue Gegenteil, wir beobachten die Mächtigen beim Intrigieren und wie sie ohne Nachzudenken Hab und Gut, ja sogar das Leben verlieren. Immer mal wieder spricht jemand einen Satz laut aus und erschrickt über seine eigene Stimme.

Die Figur des Michel hat mich in diesem Buch enttäuscht. Nach Maries angeblichem Tod verfällt er in eine Art Depression, lässt sich ohne jeden Widerstand wieder verheiraten und sich von seiner neuen Frau das Zepter aus der Hand nehmen. Der Michel, den ich aus den vorigen Büchern kannte, war ein feuriger Mann, der wusste, was er wollte und dafür einstand.

Der Schreibstil allerdings ist der Zeit angemessen und äußerst anschaulich, geizt aber auch nicht mit schlüpfrigen Passagen und wirklich grausamen Szenen, mit vielleicht ein bisschen zu viel Gewalt.

Ich gebe 08/10 Punkte.

Zitat:

Frau Hulda stieß einen Schrei aus, als wolle ihr jemand einen Dolch ins Herz stoßen. “Nein! Nein! Dieser Hexe will ich nicht begegnen. Die ist schuld am Tod meines Gemahls!”
Seite 34, 4. Kapitel, 1. Buch

buch_u_027

Bücher der Reihe (Histo-Couch):

1. Die Wanderhure – beendet 24.01.2017 – 08/10 Punkte
2. Die Kastellanin – beendet 16.02.2017 – 08/10 Punkte
3. Das Vermächtnis der Wanderhure – beendet 21.03.2017 – 08/10 Punkte
4. Die Tochter der Wanderhure
5. Töchter der Sünde
6. Die Rache der Wanderhure
7. Die List der Wanderhure

17.03.2017

{Gelesen}: Stirb schön | Peter James

170317 Stirb schön

Screenshot © Sunsy
Autor: Peter James
Titel: Stirb schön
Reihe: Roy Grace (2)
Übersetzerin: Susanne Goga-Klinkenberg
Genre: Englischer Kriminalroman
Verlag: Scherz, [14.09.2006]
HC, 384 Seiten, z.Z. nur gebraucht erhältlich, ISBN: 3502100454
TB: 384 Seiten, 8,95 €, ISBN: 3596168732
Kindle-Edition: 384 Seiten, 8,99 €, ASIN: B00AFOMEVE
als gekürztes Hörbuch bei Audible zu bekommen
hier: gelesen via Skoobe auf dem iPad mini und iPhone

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Der neue Thriller von Peter James mit Detective Superintendent Roy Grace hält Sie in allerschönstem Grauen gefangen. Über die letzte Seite hinaus.

Als Tom Bryce die brutale Szene auf seinem Computer sieht, glaubt er noch an einen besonders harten Erotikthriller. Denn vor laufender Kamera wird eine junge Frau ermordet. Doch als er am nächsten Morgen in der Zeitung das Foto der jungen Frau erkennt, weiß er plötzlich, warum die CD, die er durch Zufall im Pendlerzug von London nach Brighton einsteckte, so brisant ist. So brisant, dass er jetzt auch um sein Leben und das seiner Familie fürchten muss.

Meine Meinung:

In Sussex geschehen wirklich grausame Dinge, wie wir in diesem zweiten Band der Reihe erfahren. Hier geht es um Snuff in großem Stil, und die Zeit drängt. Die Polizisten stehen unter hohem Druck, haben kein Wochenende und müssen zudem noch viele Überstunden machen, so dass deren Familienleben quasi gegen Null tendiert. Und damit nicht genug, sie setzen ihr eigenes Lebens aufs Spiel, um Verbrecher dingfest zu machen.

Eine spannende Story mit wirklich grauenvollen Aspekten und sehr gut ausgearbeiteten Charakteren der unterschiedlichsten Couleur. Peter James schreibt flüssig und so, dass man sofort mitten dabei ist, nicht außen vor. Auch das Private kommt nicht zu kurz. Dass sich Roy und Cleo noch näher kommen, hat mich sehr gefreut.

Aufgefallen ist mir, dass in diesem Buch fast alle viel trinken. In einem anderen Buch eines anderen Autors haben sich die Personen der Reihe nach ständig Zigaretten angezündet Winking smile … Was einem so auffällt Winking smile

Das Buch hat mich buchstäblich in Atem gehalten und teilweise um meinen Schlaf gebracht, weil es mich weiterhin beschäftigt hat. So muss ein Buch sein, dass es einen fesselt und nicht so leicht wieder los lässt. Peter James ist unbedingt ein Autor, dessen Bücher ich auch weiterhin lesen werde.

08/10 Punkte gebe ich für den zweiten Band, weil einige Dinge doch etwas zu weit hergeholt waren.

Zitat:

Als Janie den Wagen abschloss und zu ihrer Wohnung ging, achtete sie nicht auf den glänzend schwarzen Golf GTI mit getönten Scheiben, der zehn Meter weiter weg parkte und das einzige Auto war, das nicht mit Vogeldung beschmiert war. Drinnen saß ein Mann, der sie durch ein winziges Fernglas beobachtete und dann eine Nummer auf seinem Handy wählte.
Kapitel 3

buch_u_027

Bücher der Reihe:

1. Stirb ewig – beendet 29.10.2016 – 10/10 Punkte
2. Stirb schön – beendet 17.03.2017 – 08/10 Punkte
3. Nicht tot genug
4. So gut wie tot
5. Und morgen bist du tot
6. Du sollst nicht sterben
7. Rigor mortis
8. Mörderische Obsession
9. Die Zeit läuft

{Gehört}: Geister | Nathan Hill

170317 Geister

Screenshot © Sunsy
Autor: Nathan Hill
Titel: Geister
Übersetzer: Werner Löcher-Lawrence u. Katrin Behringer
Genre: Gegenwartsliteratur, Roman
Verlag: Piper, [04.10.2016]
HC, 864 Seiten, 25,00 €, ISBN: 3492057373
Kindle-Edition: 865 Seiten, 19,99 €, ASIN: B01FDNJJK0
Audible GmbH, [05.01.2017]
Spieldauer: [1.428 Minuten] (ungekürzt)
Sprecher: Uve Teschner 
Reg. Preis/im Premium-Abo/im Flexi-Abo:
34,95 € / 32,54 € bzw. 1 GH / 9,95 €

klick zu Amazon.de
klick zu Audible.de

Inhaltsangabe (Audible):

Ein Anruf der Anwaltskanzlei Rogers & Rogers verändert schlagartig das Leben des Literaturprofessors Samuel Anderson. Er, der als kleines Kind von seiner Mutter verlassen wurde, soll nun für sie bürgen: Nach ihrem tätlichen Angriff auf einen republikanischen Präsidentschaftskandidaten verlangt man von ihm, die Integrität einer Frau zu bezeugen, die er seit mehr als zwanzig Jahren nicht gesehen hat. Ein Gedanke, der ihm zunächst völlig abwegig erscheint. Doch Samuel will auch endlich begreifen, was damals wirklich geschehen ist.
Ein allumfassender, mitreißender Roman über Liebe, Unabhängigkeit, Verrat und die lebenslange Hoffnung auf Erlösung, ein Familienroman und zugleich eine pointierte Gesellschaftsgeschichte von den Chicagoer Aufständen 1968 bis zu Occupy Wall Street.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2016 Piper Verlag GmbH (P)2017 Audible GmbH

Meine Meinung:

gesellschaftskritisch, politisch, verwirrend

Ich habe es geschafft. Durchgehalten im wahrsten Sinne des Wortes. Wirklich spannend waren eigentlich nur die letzten 2 Stunden etwa, die knapp 22 Stunden davor zogen sich wie Kaugummi. Dabei war das Thema oder besser die Themen gar nicht mal uninteressant, und der Autor (oder die Übersetzer) haben eine wirklich ausgefeilte Sprache benutzt, mit Schachtelsätzen, vielen Beschreibungen und Gleichnissen, was ich auf jeden Fall honoriere. Auch die Tatsache, dass wirklich SEHR detailliert absolut ALLES geschildert wurde, habe ich gleichermaßen bewundert wie als “zu viel” empfunden.

Positiv waren also auf jeden Fall der Schreibstil, die wirklich sehr gut ausgearbeiteten Charaktere, die Story an sich, die verschiedenen Erzählstränge und der Sprecher, der wieder einmal gezeigt hat, wie wichtig es ist, mit seiner Stimme regelrecht zu jonglieren, wenn man verschiedene Personen spricht. Hervorragend, kann ich nur sagen!

Dagegen hat es mir zum einen an Spannung gefehlt. Es geschieht eigentlich über einen großen Zeitraum so gut wie nichts. Das Verhalten besonders der Mutter habe ich lange überhaupt nicht nachvollziehen können, das lüftete sich dann erst gegen Ende. Das Buch hat viele Längen, und vielleicht sind auch zu viele Themen darin verwoben. Vielleicht hätten z.B. die Gefahren des permanenten Online-Rollenspiels besser in einen anderen Roman gepasst, ja vielleicht war hier einfach Vieles ein bisschen zu viel.

Daher gebe ich 06/10 Punkte, etwas besser als mittelmäßig, aber für mich einfach nicht gut genug, um es wirklich GUT zu finden. Ich hatte mir mehr erhofft.

06-10

14.03.2017

{Gelesen}: Der Himmel über den Black Mountains | Alexandra Zöbeli

170314 BlackMountains

Autorin: Alexandra Zöbeli
Titel: Der Himmel über den Black Mountains
Genre: Liebesroman, Gegenwartsliteratur
Verlag: Forever, [13.01.2017]
Kindle-Edition: 420 Seiten, 4,99 €, ASIN: B01NBRKGI8
hier: Leseexemplar von NetGalley.de 
gelesen auf dem Kindle Paperwhite
Screenshot vom iPad mini

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Seit Jahren hatte Emma keinen Kontakt mehr zu ihrer Tante Milly. Jetzt ist Milly tot und hinterlässt ihrer einzigen Nichte nicht nur eine Menge Geld, sondern auch ihre Farm am Fuße der Black Mountains an der Grenze zu Wales. Allerdings darf Emma ihr Erbe erst antreten, nachdem sie ein Jahr zur Probe auf der Farm gelebt hat. Ihr Job in London erfüllt sie nicht wirklich, und in letzter Zeit hat sie mehr und mehr das Gefühl ihr Freund wird niemals diese eine Frage stellen. Also wagt Emma das Abenteuer und haucht der alten Farm neues Leben ein. Unterstützung erhält sie dabei nicht nur von den Nachbarn und dem gutaussehenden Tierarzt Ben, sondern auch dem smarten Polizisten Jack. Bald schon sprühen die Funken zwischen den beiden. Doch Jack hütet ein Geheimnis, dass sie beide in größte Gefahr bringen könnte…

Meine Meinung:

Mich hatte auf Anhieb nicht nur das Cover sofort für sich eingenommen, sondern auch der Titel. Der Name der Autorin sagte mir bis dahin nichts, aber die Inhaltsangabe überzeugte mich, das Buch lesen zu wollen.

Mit ihrem lockeren, charmanten Schreibstil schrieb sich Alexandra Zöbeli sofort in mein Herz, ich tauchte in die Geschichte ein und fühlte mich zuhause, geborgen und mit einer Sehnsucht erfüllt, die mich zum Träumen anregte.

Auch, wenn manche Nebencharaktere nicht weiter ausgearbeitet waren – die Protagonisten meinte ich schon bald zu kennen. Irgendwann dachte ich auch, Susanne müsste noch einmal auftauchen und irgendetwas breittratschen, aber namentlich kam sie in der zweiten Hälfte dann doch nicht mehr vor.

Emma lebte als Stadtkind in London und war nur als Kind vor vielen Jahren auf dem Land und hatte Kontakt zu Tieren. Umso faszinierender empfand ich ihre Natürlichkeit, mit den unterschiedlichsten Tieren umzugehen. Sofort entstand zwischen Tier und Mensch eine tiefe Vertrauens-Beziehung, so war es keine Überraschung mehr, dass sie ihr Erbe annehmen und zusammen mit den Nachbarinnen einen Gnadenhof mit Teestube und Verkaufsmöglichkeit von Wolle und Gestricktem aufbauen würde.

Bis dahin war ich völlig eins mit der Autorin und der Story und hätte 09/10 Punkte gegeben, aber dann wob sie eine Art Krimi-Episode hinein, die alles andere als glaubwürdig war. Das hätte für mich nicht zu sein brauchen, mir hat die Story ohne dem viel besser gefallen. So sank mein Enthusiasmus-Pegel doch um 2 Punkte.

Von mir gibt es somit 07/10 Punkte.

buch_u_027

Zitat:

Am Donnerstag trafen die Strickfrauen eine nach der anderen in Emmas Küche ein. Da sie noch keine Tische und Stühle in ihrer künftigen Teestube hatte, mussten sie die Versammlung da abhalten. Henny Penny saß noch immer in ihrer Kiste, doch das Stimmengewirr beeindruckte sie nicht sonderlich.
7. Kapitel

Bücher der Autorin:

- Ein Bett in Cornwall
- Ein Ticket nach Schottland
- Die Rosen von Abbotswood Castle
- Der Himmel über den Black Mountains – beendet 13.03.2017 – 07/10 Punkte

03.03.2017

{Gelesen}: Reset | Jens Bühler

170303 Reset

Autor: Jens Bühler
Titel: RESET
Genre: Endzeitthriller, Sci-Fi
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform, [10.01.2015]
TB: 496 Seiten, ab 23,99 €, ISBN: 1505901782
Kindle-Edition: 497 Seiten, 2,99 €, ASIN: B00RUGFXFY
hier: geliehen über die Kindle-Leihbücherei
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

klick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

»Die Horde kreischte. Ein Geräusch wie von tausend kaputten Kreissägen. Wovor liefen die weg? Demirs Verstand blockierte. Während die Bilder durch seine Augen hindurch ins Nichts liefen, meldete sich ein urzeitlicher Instinkt. Die flohen nicht. Die jagten.«
Hauptkommissar Markus Steller leitet einen Polizeieinsatz von Spezialkräften in der Frankfurter Innenstadt. Zeitgleich, nur wenige hundert Meter entfernt, überfällt Demir Kara zusammen mit seinem Komplizen einen Diamantenkurier. Beide Unternehmungen versinken im Chaos, als sich die Stadt innerhalb von Minuten in ein Tollhaus verwandelt. Von rasender Wut besessen beginnen die Menschen übereinander herzufallen. Wer sich nicht in Sicherheit bringt, wird in Stücke gerissen. Verzweifelt versuchen beide Männer, gemeinsam mit anderen Überlebenden, der Hölle zu entkommen.
Während die Welt dem Wahnsinn zu erliegen droht, erfährt die Kommandantin des Forschungsbunkers Fenris, Generalmajor Aila Torbeck, dass der Feuersturm der Wut, der die Welt verbrennt, erst der Anfang ist. Der Druck, der auf Torbeck lastet, ist gewaltig. Sie und ihre Mitarbeiter sind die letzte Hoffnung auf Rettung vor dem drohenden Untergang. Aber die Kommandantin hat noch ganz andere Sorgen. Wie soll sie ihre Tochter Katta retten, die alleine in Frankfurt um ihr Leben kämpft?
Beim Kampf ums Überleben zählt nur der Sieg. Zweite Plätze gibt es nicht.
Ein Thriller aus der Apokalypse..

Meine Meinung:

Jens Bühler ist ein deutscher Schriftsteller, der mir bis dato nichts sagte, aber die Kritiken waren umwerfend zu diesem Buch, so dass ich es mir gern auf den Kindle geholt und gelesen habe.

Das Setting verspricht dann auch einiges, denn der Forschungsbunker, welchen Generalmajorin Aila Torbeck leitet, liegt im Schwarzwald, und der zweite Handlungsstrang führt uns nach Frankfurt, die Nähe allein ist schon bedrückend.

Diese Endzeit-Story unterscheidet sich von anderen, die Idee war mir neu. In diesem Buch bricht urplötzlich eine Art Seuche aus und verbreitet sich rasend schnell. Jeder, der ihr zum Opfer fällt, wird zu einem rasenden Wesen, nur noch von seinem Jagdinstinkt nach nicht infizierten Menschen getrieben. Es scheint kein Entkommen zu geben. Während die Bunkeranlage sofort abgeriegelt wird, befinden sich die meisten Angehörigen der Besatzung noch weit außerhalb, und so beginnt der Kampf ums Überleben.

Wirklich spannend geschriebene Story in der dritten Person mit abwechselnden Handlungssträngen, die gegen Ende des Buches dann fast seitenweise wechseln und so den Leser in Atem halten. Der Schreibstil ist flüssig, in etwas gehobenem Stil.

Positiv war für mich nicht nur die komplexe, genreübergreifende Idee, sondern auch die menschliche Darstellung Markus Stellers. Selbst die vollkommen rationale Denkweise Jochen Fiebers hat mich bis zu einem gewissen Grad fasziniert.

Als negativ habe ich nicht nur den vollkommen militarisierten Plot empfunden, sondern auch den extrem hervorstechenden Unterschied der beiden Führungskräfte: Fieber (ein Mann), immer beherrscht, handelt prinzipiell ohne großartig nachzudenken, was gerade am dringendsten zu tun ist, was weiterbringt und schaltet etwaige Hindernisse aus. Er würde einen Verwundeten immer zurücklassen oder gar töten, um ohne Behinderung weiterzukommen.
Aila Torbeck (eine Frau) ist für eine Führungskraft in meinen Augen ein wenig zu emotional, hinterfragt ständig ihre Entscheidungen, macht dafür ihre Sache aber wirklich gut. Auch sie muss Entscheidungen treffen, die für andere Menschen den Tod bedeuten, tut dies aber nicht leichtfertig.

Außerdem hat mich das Ende nicht befriedigt. Weder das Ende der eigentlichen Story noch der Nachsatz. Der Epilog passt so gar nicht zum Plot. Handelt es sich um UNSEREN oder einen anderen Planeten, und um welche Wesen? Die haben doch mit der Story überhaupt nichts zu tun gehabt…

Lange habe ich darüber nachgedacht, wie viele Punkte ich für dieses Buch gebe und habe mich dann für 07/10 Punkte entschieden, vor allem wegen der Spannung.

buch_u_027

Bücher des Autors:

1. Reset – beendet 03.03.2017 – 07/10 Punkte
2. Geister
3. Mit allen Mitteln – erscheint 30.05.2017

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...