31.10.2014

Monatsrückblick: Oktober 2014


Im Oktober habe ich 7 Bücher gelesen mit 2.247 Seiten in 30 Tagen, das entspricht ca. 75 Seiten/Tag. Seit ein paar Tagen lese ich “Du bist zu schnell” von Zoran Drvenkar und bin bei derzeit 77 %, ich werde es nicht mehr im Oktober beenden und nehme das Buch mit in den November.

Vier der Bücher habe ich mit 09/10 Punkten bewertet, also mit einer schwachen “1”, und das waren:

klick zu Amazon.de

►►►   Klickt ihr jeweils auf meine Excel-Tabellen, könnt ihr sie in Originalgröße sehen und lesen ;)
bei Klick auf die Cover gelangt ihr zu meinen Rezensionen

In diesem Monat habe ich nur gute und sehr gute Bücher gelesen.

Gehört habe ich im Oktober 7 Hörbücher mit insgesamt 5.209 Minuten in 45 Tagen. Das entspricht 116 Minuten pro Tag. Im Moment bin ich noch bei “Der Jesus-Deal” – ich nehme das Hörbuch mit in den November.

Es waren durchweg gute bis sehr gute Hörbücher. Das beste mit voller Punktzahl war “Mindreader”. Fast ebenso gut war “Der Marsianer”.

In diesem Monat habe ich drei Bücher von meinem SuB und zwei Bücher von der Spiegel-Bestseller-Liste der jeweiligen Woche gelesen oder gehört.

►►►   Die für meine Statistik benutzten Programme sind BookCook für meine Bücher und DatuBIX für meine Hörbücher, jeweils in Vollversion.

29.10.2014

Gentlemen’s Thrill – Mord am Hellweg VII

Eine Krimilesung mit gleich 4 Krimi-Autoren – als ich davon erfuhr, wanderten zwei Karten sofort in den Warenkorb. Leider bin ich dann letzten Endes doch allein hingefahren, der Mann hatte anderweitige Verpflichtungen und auf die Schnelle für einen Samstag Abend noch eine Karte abzugeben, das hat dann auch nicht geklappt.

Gentlemen's_thrill01

Jürgen Alberts (hier rechts mit Hut im Bild) führe als Moderator durch das Programm, und las auch die deutschen Passagen des französischen Autors (ich hab mir nur “Patrick…” merken können), der anstelle des angekündigten italienischen Autors einsprang, weil Carlo Lucarelli leider in Paris hängen geblieben ist. Offenbar haben die Pariser Piloten gestreikt…

Untermalt wurde das Event übrigens musikalisch von K-Dur, einer Gruppe Musiker, die jazzige Musik brachte. Der Sänger hatte gar eine Stimme fast wie Joe Cocker ;) Nicht schlecht, wirklich!

Als erstes kam Jürgen Kehrer zu Wort. Manch einer kennt ihn vielleicht als Autor der Wilsberg-Reihe, die sogar in Serie verfilmt wurde (oben links neben Jürgen Alberts) und las aus seinem neuesten Werk “Lambertus-Singen” vor. – Auf jeden Fall bin ich neugierig genug, um mal in den ersten Fall hinein zu schnuppern. Wer weiß, vielleicht wandert die nächste Reihe in meine Bibliothek…

Gentlemen's_thrill02

Nach einer musikalischen Einlage kam dann Thomas Thiemeyer (Jugendbücher wie z.B. “Das verbotene Eden” und mystische Thriller) an die Reihe und machte gleich noch ein bisschen Werbung für das eBook-Projekt “The Wall”, das der “Club der fetten Dichter” vor Kurzem gestartet hat. 2/6 Teile sind bereits erschienen, ich habe sie gelesen und warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung.

Doch nicht daraus las der Autor, sondern entschied sich, den Prolog zu seinem neuesten Buch “Valhalla” zu Gehör zu bringen. Mir hatte das Buch mit 10/10 Punkten sehr gut gefallen, und ich genoss das Erinnern.

Gentlemen's_thrill03

Nach einer längeren Pause, in welcher man auch Bücher und Hörbücher kaufen konnte, hörten wir zunächst den französischen Autor, der in Englischer Sprache interviewt wurde, aber auf Französisch las. Zum Glück las Jürgen Alberts die deutsche Übersetzung, sonst hätte ich von dieser Lesung nichts mitnehmen können. Vom Stil her ein harter Krimi mit typisch französischem Humor gewürzt.

Und dann kam er, Zoran Drvenkar, und las aus seinem neuesten Werk “Still”. Er wählte einen Nebenstrang und las ihn quasi aus verschiedenen Stellen des Buches, um uns zwar anzuheizen, aber nichts zu verraten. Clever. Sein Stil ist “anders”, das habe ich schon bei SORRY gemerkt, das einzige Buch von ihm, das ich bisher gehört habe. Und auch dieses habe ich mit 10/10 Punkten bewertet.

Zoran Drvenkar kam sehr sympathisch rüber und ein wenig eigenwillig. Er lässt sich nichts vorschreiben, macht prinzipiell nur das, was er will und biegt sich die Verlage nach seinem Willen zurecht. Mutig!

Mir hat das Event sehr gut gefallen und ich habe viele Anregungen für meine kommende Lektüre mitgenommen.

27.10.2014

{Gelesen}: Totenmontag | Kathy Reichs

klick zu Amazon.de

Kathy Reichs
Totenmontag
Temperance Brennan (7)
Übersetzer: Klaus Berr
Thriller, Gerichtsmedizin
Heyne Verlag, 2013
TB, 385 Seiten, 8,95 €
Kindle-Edition: 7,99 €
ASIN: B00DVIDW7G
gelesen via Skoobe.de

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Skoobe):

Das Bose halt keinen Winterschlaf.
Kathy Reichs auch nicht.
Was könnte frostiger sein als ein kanadischer Dezembersturm? Tempe Brennan, forensische Anthropologin in Montreal, wird an einem tristen Montagmorgen zu einem Fundort gerufen, der ihr das Blut in den Adern gefrieren lasst. Verscharrt In einem Kellergewölbe liegen die Leichen dreier junger Frauen. Nicht eine Gewebefaser, kein Fetzen Kleidung geben Aufschluss darüber, wann und warum diese Mädchen sterben mussten. Nur dank akribischer Ermittlungen und weiblicher Intuition kommt Tempe dem Mörder auf die Spur. Doch sie muss auf altes gefasst sein, denn Ihr Gegner Ist an Kaltblütigkeit nicht zu übertreffen.

Meine Meinung:

Nachdem ich mit den gekürzten Hörbuch-Versionen und Sprecherinnen der letzten Bände nicht so ganz zufrieden war, habe ich mir den 7. Band nun bei Skoobe geliehen und gelesen. Das Lesen ist auf jeden Fall eine gute Wahl gewesen, denn ich mag den Humor, den Kathy Reichs durchblicken lässt und wie ihr an meiner Zitatenauswahl leicht erkennen könnt. Aber nicht nur der Humor hat es mir angetan, sondern auch der Einfallsreichtum und der Mut Tempes, wenn sie mir auch immer am Ende viel zu leichtsinnig wird.

Dieser spezielle Fall allerdings kam mir gerade am Ende sehr bekannt vor, und ich hab mich gefragt, ob ich ihn nicht vielleicht doch schon gehört, gelesen oder gesehen hatte. Einen Film habe ich nicht entdecken können, zumindest nicht unter dem Titel, und ich habe auch keine Rezension meinerseits gefunden. Wenn ich dieses Buch also schon gekannt habe, dann ist das etliche Jahre her – oder gerade die Szene mit Tempe, Anne und den Mädchen in dem Haus gegen Ende kam in dieser Art in einem anderen Buch/Film vor… Möglich ist alles. Der Vorteil am Älterwerden ist durchaus die Vergesslichkeit, denn ich kann das gleiche Buch mehrmals lesen und finde immer wieder Neues, das ich zuvor nicht bemerkt habe – und… ich vergesse regelmäßig, wer der Täter war ;)

Langweilig wird es Tempe jedenfalls nicht. Im tief verschneiten Montreal hat sie es nicht nur mit Schneemassen zu tun. Auch ihre Freundin Anne kommt sie besuchen, die in einer Ehekrise steckt und Abstand braucht. Ihre Beziehung zu Ryan steckt ein bisschen fest, und sie gerät mal wieder mit Claudel zusammen, der die im Keller einer Pizzeria entdeckten Knochen kurzerhand als alt abtut und sich einem anderen Fall zuwendet, während Tempe verzweifelt versucht, herauszufinden, wie alt die Knochen der 3 Mädchen tatsächlich sind.

Spannend, interessant, mit vielen Details der Architektur und Geschichte der Stadt gespickt, führt uns Kathy Reichs in zunächst gemächlichem, dann anziehendem Tempo durch den Fall und nimmt uns teilweise den Atem.

Mir hat der 7. Fall richtig gut gefallen. Ich gebe 8/10 Punkte.

Zitate:

Er Schneesturm hatte die Ärmel aufgekrempelt, den Kragenknopf geöffnet und die Krawatte gelockert. Es sah nach einem halben Meter Neuschnee aus.

»Claudel hat nur einen beschränkten Vorrat an Gehirnzellen zur Verfügung. Die wenigen, die er hat, müssen sich regelmäßig E-Mails schicken, um den Kontakt aufrechtzuerhalten.«

Bücher der Reihe:

  1. Tote lügen nicht – rezensiert 17.09.2012
  2. Knochenarbeit – beendet 11.12.2012
  3. Lasst Knochen sprechen – beendet 01.07.2013
  4. Durch Mark und Bein – beendet 25.08.2013
  5. Knochenlese – rezensiert: 20.02.2014
  6. Mit haut und Haar – rezensiert: 27.03.2014
  7. Totenmontag

Totenmontag, Tempe Brennan 7, Kathy Reichs

24.10.2014

{Gehört}: Blut für Blut | Julie Hastrup


Julie Hastrup
Blut für Blut
Nordic Killing (3)
Rebekka Holm (2)
Nordische Krimis
Übersetzer: Hanne Hammer
Piper Taschenbuch, 09.10.2012
TB, 448 Seiten, 9,99 €
Kindle-Edition: 8,99 €
Audible GmbH, 24.10.2013
Spieldauer: 12 Std., 17 Min (ungekürzt)
Sprecher: Vera Teltz
Regulärer Preis: 24,95 €
im Premium-Abo 23,23 € oder 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

NORDIC KILLING - Frisches Blut aus Skandinavien. Eiskalte Morde für alle Fans von Kommissaren und Killern aus dem hohen Norden. Freuen Sie sich auf Schockstarre, Fjordmorde und unerhörte Top-Autoren, die wir in dieser Edition fortlaufend veröffentlichen.
Die bekannte Sozialarbeiterin Kissi Schack wird brutal misshandelt und ermordet aufgefunden. Gleichzeitig erschüttert eine Serie bestialischer Vergewaltigungen Kopenhagen, die große Ähnlichkeit mit einem früheren Verbrechen hat. Rebekka Holm ermittelt zusammen mit ihren Kollegen Reza Aghajan und Niclas Lundell in zwei Fällen, die sich mit Fortschreiten der Ermittlungen allmählich zu einem nicht enden wollenden Albtraum verflechten...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2012 Piper Verlag GmbH (P)2013 Audible GmbH

Meine Meinung:

Ein nordischer Krimi mit einer Ermittlerin, die das richtige Gespür oder Bauchgefühl hat, selbstsicher auftritt, ihre Arbeit an die erste Stelle setzt und versucht, dennoch ein normales Leben zu führen.

Rebekka arbeitet bei der Mordkommission eigentlich an einem Fall von brutalen Vergewaltigungen, als ein neuer Fall dazu kommt: Kissi Schack, eine oft in den Medien genannte Sozialarbeiterin, die sich für misshandelte Frauen einsetzt, wird ermordet aufgefunden, und Rebekka übernimmt zusammen mit ihren Kollegen Reza und Niclas den Fall. Mühsame Polizeiarbeit beginnt.

Erst langsam kristallisiert sich heraus, was es mit den Tagebuch-Aufzeichnungen auf sich hat, die immer mal wieder eingeblendet werden, und nicht nur die Polizei tappt lange Zeit im Dunklen über die Identität des Täters. Ich hatte absolut keinen blassen Schimmer und verdächtigte schon jemanden, einfach, weil er ein wenig besitzergreifend und unsympathisch herüber kam.

Der Spannungsbogen baut sich langsam auf, mitunter gibt es Längen, in denen die Ermittler auf der Stelle treten und nur etwas in Nebensträngen geschieht.

Zitat:

Ein Schwarz-Weiß-Foto erregte Rebekkas Aufmerksamkeit. Es war ein Porträt einer jungen Frau, die mit großen, dunklen Augen direkt in die Linse sah. Der Blick war fest, fast hart, während die Lippen leicht offen und feucht waren und ein paar weiße, regelmäßige Zähne enthüllten. Sie trug eine dicke Mohairjacke, und Rebekka erinnerte sich, dass sie einmal eine ähnliche gehabt hatte, als sie jung war.
»Sie haben ihren Ausdruck gut eingefangen, ihre Verletzbarkeit und diese merkwürdige Ambivalenz – sie flirtet und scheint gleichzeitig gereizt.« Rebekka zeigte auf die Fotografie, und Thomas zuckte leicht mit den Schultern.

Zum Sprecher:

Vera Teltz war mir bereits durch “Das Seelenhaus” bekannt. Eine weibliche Stimme, die mir angenehm ist und eine durchweg gut bis sehr gute Arbeit abliefert.

Ich gebe 08/10 Punkte.

{Gelesen}: Der falsche Apostel | Peter Tremayne

klick zu Amazon.de

Peter Tremayne
Der falsche Apostel
Schwester Fidelma – Kurzgeschichten
Übersetzer: Ulrike Seeberger, Irmhild Brandstädter und Otto Brandstädter
Historische Kriminalgeschichten
Aufbau Taschenbuch, 2009
TB, 551 Seiten, 9,95 €
Kindle-Edition: 8,99 €
ASIN: 3746625114
gelesen in der Leselotte

Bewertung: 

Klappentext:

Schwester Fidelma ermittelt
Auf einer sturmumtosten Insel findet Schwester Fidelma den Abt eines kleinen Klosters erstochen. Sie sucht nach dem Dieb des heiligen Schwerts der irischen Hochkönige, deckt Morde aus Rache, Eifersucht und Machtgier auf. Ob in Klöstern, auf Pilgerreise oder in Tara beim Hochkönig – Überall fasziniert Fidelma mit ihrer Kombinationsgabe, wenn Verbrechen aufzuklären sind.

Meine Meinung:

Nicht wirklich zur Reihe der historischen Kriminalromane um Schwester Fidelma zugehörig, ist dieser Band eine Sammlung von Kurzgeschichten und das letzte ungelesene Buch von Peter Tremayne in meinem SuB gedruckter Bücher gewesen.

Da es nur Kurzgeschichten sind, bin ich leider nicht selten der Versuchung erlegen, eben eine Geschichte zu lesen und nicht so viel Zeit aufzuwenden, wie mir möglich gewesen wäre, einfach, weil es dann um ein völlig anderes Thema mit anderen Personen ging, und weil Fidelma in jeder Geschichte wieder neu beschrieben und ihre Bildung herausgestrichen wurde. Sicherlich ist das wichtig, wenn man gelegentlich mal eine Geschichte liest und noch nicht so viele Romane mit ihr als Protagonistin gelesen hat, aber mich hat es etwas gestört. Deshalb hat es auch gedauert, bis ich das Buch ausgelesen hatte…

Bruder Eadulf ist in diesen Geschichten nicht mit dabei. Hier zeigt lediglich diese herausragende Nonne, was in ihr steckt und deckt binnen kürzester Zeit die brisantesten und rätselhaftesten Fälle mit einer Nonchalance auf, die ihres Gleichen sucht. Sie hat eine sehr gute Beobachtungs- und Kombinationsgabe. Nichts bleibt ihr verschlossen, und jeder Täter muss über kurz oder lang einsehen, dass zu lügen nichts nutzt.

Für alle, die Schwester Fidelma noch nicht kennen, aber gern kennenlernen würden, ist dieser Band von Kurzgeschichten sehr zu empfehlen. Wer es lieber etwas ausführlicher mag, dem sei die Reihe um Schwester Fidelma ans Herz gelegt. Ich selbst habe 15 der ungefähr doppelt so vielen Bücher gelesen und freue mich eine solch ansehnliche Reihe bei mir in der Bibliothek stehen zu haben.

Zitat:

»Wir haben gesucht und gesucht und es nicht entdecken können. Die Zeit drängt. Man hat mir versichert, dass du die Gabe besitzt, das rätselhafte Verschwinden eines so wesentlichen Gegenstandes aufzuklären. Man spricht davon, wie geschickt du Tatverdächtige befragen und ihnen die Wahrheit entlocken kannst. Gewiss hat Ailill das Schwert in nächster Nähe verborgen. Wir müssen vor der Amtseinsetzung des Hochkönigs herausbekommen, wo es steckt.«
Schwester Fidelma schürzte die Lippen und zuckte die Achseln. »Zeig mir, wo das Schwert aufbewahrt wurde, und danach werde ich Ailill befragen.«

Ich gebe 08/10 Punkte für die Kurzgeschichten.

Bücher der Reihe:

  1. Nur der Tod bringt Vergebung – rezensiert für die Histo-Couch
  2. Ein Totenhemd für den Erzbischof – rezensiert für die Histo-Couch
  3. Tod im Skriptorium – rezensiert: 11.08.2009
  4. Die Tote im Klosterbrunnen – rezensiert 15.06.2010
  5. Der Tote am Steinkreuz – rezensiert 18.06.2010 -
  6. Tod im Tal der Heiden – rezensiert 06.07.2014 – 08/10 Punkte
  7. Tod in der Königsburg – rezensiert 24.06.2010
  8. Tod auf dem Pilgerschiff – rezensiert 08.03.2013 – 08/10 Punkte
  9. Vor dem Tod sind alle gleich – rezensiert 07.05.2014 – 10/10 Punkte
  10. Das Kloster der toten Seelen – rezensiert 11.05.2014 – 09/10 Punkte
  11. Verneig dich vor dem Tod – rezensiert 01.06.2014 – 09/10 Punkte
  12. Tod bei Vollmond – rezensiert 06.06.2014 – 10/10 Punkte
  13. Der Tod soll auf euch kommen – rezensiert 10.07.2014 – 10/10 Punkte
  14. Tod vor der Morgenmesse – rezensiert für die Histo-Couch
  15. Ein Gebet für die Verdammten – rezensiert 09.10.2014 – 09/10 Punkte

20.10.2014

{Gehört}: Der Marsianer | Andy Weir


Andy Weir
Der Marsianer
Sci-Fi
Übersetzer: Jürgen Langowski
Heyne Verlag, 13.10.2014
TB, 512 Seiten, 14,99 €
Kindle-Edition: 11,99 €
Random House Audio, 10.10.2014
Spieldauer: 12 Std., 36 Min (ungekürzt)
Sprecher: Richard Barenberg
Regulärer Preis: 25,95 €
im Premium-Abo 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Gestrandet auf dem Mars - Das Science Fiction Ereignis des Jahres!
Der Astronaut Mark Watney war auf dem besten Weg, eine lebende Legende zu werden, schließlich war er der erste Mensch in der Geschichte der Raumfahrt, der je den Mars betreten hat. Nun, sechs Tage später, ist Mark auf dem besten Weg, der erste Mensch zu werden, der auf dem Mars sterben wird: Bei einer Expedition auf dem Roten Planeten gerät er in einen Sandsturm, und als er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Es ist der Beginn eines spektakulären Überlebenskampfes...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2014 Heyne Taschenbuch. Übersetzung: Jürgen Langowski. (P)2014 Random House Audio

Meine Meinung:

Dieses Buch/Hörbuch ist eine Art Pageturner. Ich habe es auf einer 500 km-Fahrt begonnen, das zweite Drittel auf der Rückfahrt gehört und heute den Rest. Man mag gar nicht abschalten, so spannend ist es.

Den Protagonisten irgendwo allein auszusetzen, ist nicht neu. Wir erinnern uns an Robinson Crusoe. Doch während dieser lediglich auf einer einsamen Insel festsitzt, kämpft Mark Watney jeden Tag neu ums Überleben – und zwar als einziges Lebewesen auf dem Mars. Und auf dem Mars gibt es absolut nichts, nur Sand und Steine, aber kein Wasser, keine Pflanzen und keinen Sauerstoff. Absolut alles kann ihn töten, und er ist einige Male kurz davor, doch durch seinen Ideenreichtum und Erfindergeist schafft er es immer wieder, sein Leben zu verlängern.

Auch sein Wesen rettet ihn letztendlich, denn er verliert über all die Rückschläge seinen Humor nicht. Kein Verzweifeln seinerseits. Uns Lesern/Hörern  hinterlässt er ein Logbuch, das einem mitunter trotz aller Widrigkeiten ein Grinsen ins Gesicht zaubert.

Zu großen Teilen ist das Buch in der Ich-Form geschrieben als Mark Watney. Wir erleben hautnah, wie er nach und nach Nahrung, Wasser, Sauerstoff, ein Kommunikationsgerät und mehr beschafft/bastelt. Und wenn auch manche Passagen mit ellenlangen Berechnungen ein wenig Länge geben, so sind diese doch notwendig, um den Bezug zur Realität aufrecht zu erhalten.

Zitat:

Jeder Teilnehmer der Mission hatte zwei Spezialgebiete. Ich bin Botaniker und Mechaniker. Im Grunde bin ich der Reparaturtrupp, der außerdem gut Blumen gießen kann. Falls etwas kaputt geht, reitet mir die Bastelei möglicherweise das Leben.

Zum Sprecher:

Mit einem Wort: Fantastisch! – Ich kann mich nicht erinnern, zuvor schon etwas gehört zu haben, das Richard Barenberg eingelesen hat, aber dies wird sich nach dem “… Marsianer” ändern, denn ich bin wirklich begeistert, wie er sich in den Protagonisten hinein versetzt hat, so dass ihm auch Nichtwissenschaftler folgen können. Zudem hat er es geschafft, durch seine Stimmennuancierung einigen Personen ein Gesicht zu verleihen. Großartige Arbeit!

Ich gebe alles in Allem 09/10 Punkte. Fast wären es 10 geworden.

16.10.2014

{Gehört}: Aquarius | Thomas Finn


Thomas Finn
Aquarius
Mystery-Thriller
Piper Verlag, 13.10.2014
TB, 416 Seiten, 16,99 €
Kindle-Edition: 12,99 €
Audible GmbH, 13.10.2014
Spieldauer: 13 Std., 46 Min (ungekürzt)
Sprecher: Oliver Rohrbeck
Regulärer Preis: 24,95 €
im Premium-Abo 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Bei den Bergungsarbeiten an einer alten Seemine geschieht ein Unglück: Die Mine explodiert. Als Berufstaucher Jens Ahrens wieder zu Bewusstsein kommt, findet er sich in einem Keller wieder, gefangen mit anderen Männern, die unter Drogen gesetzt und so wehrlos gemacht wurden. Nur mit Mühe kann er sich befreien und flüchtet nach Egirsholm, eine kleine, wohlhabende Küstensiedlung.

Diese aber wird zum Schauplatz rätselhafter Todesfälle. Menschen ertrinken - und das sogar auf der Landstraße oder in ihrem Haus! Etwas geht vor sich, in das Jens so schnell und tief hinab gesogen wird, dass er sich nicht mehr entziehen kann. Das Meer ist unruhig. Und es ist wütend...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2014 Piper Verlag GmbH (P)2014 Audible GmbH

Meine Meinung:

Thomas Finn ist immer für eine Überraschung gut. Während ich für den “… Funke[n] des Chronos” 09/10 Punkte gab, erhielt “Weißer Schrecken” nur 6 Punkte von mir. Bei diesem Hörbuch pendle ich mich bei 8 Punkten ein, denn die Story hat mir sehr gut gefallen. Es geht im Großen und Ganzen um den Mythos der Meerjungfrau oder Sirene, und der Autor führt uns an und in das Meer, wo Jens einigen Dingen auf den Grund geht und herausfindet, was es mit dem Geheimnis von Egirsholm auf sich hat.

Action und Spannung sind reichlich vorhanden: Entführungen, in abgeschlossenen Räumen ertrunkene Personen und eine geheime Organisation. Jens und die Polizistin Meike gehen im Alleingang einigen Hinweisen nach und geraten immer wieder in Gefahr.

Zwei Personen waren mir von Anfang an suspekt, und am Ende waren sie auch nicht das, was sie zu sein vorgaben. Da ist es Thomas Finn nicht gelungen, mich aufs Glatteis zu führen. Das tat aber der Spannung keinen Abbruch.

Zitat:

»Hallo?« Er erblickte eine Gestalt, die aus den Dünen kommend auf ihn zulief. Eine Frau? Sie mochte Mitte vierzig sein, relativ hager, mit kurzem rotem Haar, durch das der warme Seewind fuhr. In ihrer Hand hielt sie eine Schaufel und ... verwundert betrachtete sie ihn.
»Können Sie mir helfen?« Jens kämpfte wieder mit dem Gleichgewicht. »Ich brauche dringend ein Telefon. Und vermutlich auch einen Arzt. «
Die Frau lächelte. Dann hob sie den Spaten und schlug zu.

Zum Sprecher:
Ganz ehrlich? Oliver Rohrbeck hat mir hier nicht gefallen. Seine Lesung fand ich übertrieben, die Stimmen-Nuancierung für alte Frauen einheitlich und nervig, die meisten Männer las er mit tief verstellter Stimme, die ich ihm nicht abkaufe, und irgendwie wirken bis auf die Protagonisten irgendwie alle Figuren arrogant und von oben herab. Das Singen sollte er ebenso lassen. Da lässt sich doch bestimmt eine Tonband-Aufnahme abspielen…

Wäre die Story nicht so spannend gewesen, hätte ich womöglich abgebrochen. Ich gebe 08/10 Punkte.

14.10.2014

{Gehört} Planet der Affen | Pierre Boulle


Pierre Boulle
Planet der Affen
Sci-Fi
Übersetzerin: Marie Taeger
Cross Cult, April 2014
TB, 240 Seiten, 12,80 €
Kindle-Edition: 7,99 €
Audible GmbH, 18.09.2014
Spieldauer: 6 Std., 4 Min (ungekürzt)
Sprecher: Detlef Bierstedt
Regulärer Preis: 7,95 €
im Premium-Abo 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 7,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

In einem Raumschiff, das mit Lichtgeschwindigkeit durch das Weltall fliegt, begibt sich der Journalist Ulysse Mérou zusammen mit zwei Wissenschaftlern auf eine Mission, die die Erkundung des nächstgelegenen Sonnensystems zum Ziel hat. Zu ihrer großen Überraschung finden sie einen Planeten, der unserer Erde gleicht. Doch eine noch größere Verblüffung erwartet sie: Auf Soror, so der Taufname durch die Entdecker, leben menschenähnliche Wesen! Diesen scheint jedoch jedwedes rationale Denkvermögen zu fehlen, und kaum ist eine erste Verständigung hergestellt, werden sie allesamt gejagt und gefangen genommen von der herrschenden Zivilisation auf dem Planeten: Affen!
Schreckliche Experimente und einen schmerzvollen Tod vor Augen, muss es Ulysse gelingen, seine haarigen und hochintelligenten Entführer davon zu überzeugen, dass er anders ist, von einem fremden Planeten kommt und vor allem, dass er keine Gefahr darstellt. Besonders von Letzterem lassen sich aber nur die Wenigsten überzeugen...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2014 Cross Cult. Übersetzung von Merle Taeger (P)2014 Audible GmbH

Meine Meinung:

Als ich eben das Genre ausgewählt habe, war ich versucht, auch “Klassiker” anzuklicken. Lustig eigentlich, denn der Roman wurde 1963 geschrieben, eigentlich noch zu jung für einen Klassiker. Da ich ihn allerdings ein wenig mit H.G. Wells’ “Die Zeitmaschine” vergleichen möchte, macht das wieder Sinn. Beide Bücher habe ich zunächst über die Verfilmung kennen und lieben gelernt und erst im Anschluss das Buch bzw. Hörbuch folgen lassen. Ein Entschluss, den ich nicht bereut habe – im Gegenteil. Liest dieses wundervolle Buch doch sogar Detlef Bierstedt. Das Buch selbst ist nur 240 Seiten dünn, die ungekürzte Hörbuchfassung also auch nur gute 6 Stunden. Vielleicht ist dies also auch für Hörer geeignet, die nicht solch lange Autobahnfahrten mit Literatur aufzupeppen versuchen wie ich, sondern vielleicht beim Bügeln hören mögen.

Eine interessante Theorie über die Wissenschaft, die Forschung und Versuche an Tieren, die Entwicklung der beiden ähnlichen Rassen und ihrer Intelligenz und die daraus folgenden möglichen Auswirkungen – dies als Erfahrungen/Abenteuer verpackt, werden in Form einer Flaschenpost aus dem All geschildert, den ein Affenpärchen beim Segeltörn entdeckt. Und natürlich können sie kaum glauben, dass diese Zeilen ein Mensch geschrieben haben soll:

Zitate:

Ich vertraue dieses Manuskript dem Weltraum an, nicht in der Hoffnung auf Hilfe, aber um vielleicht dabei helfen zu können, die schreckliche Plage abzuwenden, die die menschliche Rasse bedroht. Möge Gott uns gnädig sein …!
»Die menschliche Rasse?«, betonte Phyllis erstaunt.
»So steht es hier«, bestätigte Jinn. »Unterbrich mich doch nicht gleich am Anfang.« Und er las weiter.

»Du hast recht, Jinn. Ich bin deiner Meinung … Vernunftbegabte Menschen? Denkende Menschen? Geistvolle Menschen? … Nein, das ist unmöglich. Da hat der Erzähler übertrieben…”

Eine hübsche Geschichte, die spannend und nahezu logisch durchdacht zu sein scheint mit Menschen, die die Fähigkeit zu sprechen und zu denken verlieren und Affen, die im Gegenzug deren Rollen übernehmen. Sehr detailreich geschildert, auch was die Gefahren für Leib und Leben angeht. Da sieht man mal wieder, wie wichtig das Lesen ist!

Ich gebe 09/10 Punkte.

Zum Sprecher:
Zu Detlef Bierstedt brauche ich ja eigentlich kaum noch etwas zu sagen. Der Synchronsprecher von George Clooney ist bestimmt jedem ein Begriff. Er liest viele wissenschaftlich angehauchte Hörbücher ein und ist meines Erachtens eine wirklich gute Wahl, wenn nicht die beste in diesem Fall. Ich kann das Hörbuch wirklich nur empfehlen.

13.10.2014

{Gelesen}: Ein Gebet für die Verdammten | P. Tremayne

klick zu Amazon.de

Peter Tremayne
Ein Gebet für die Verdammten
Schwester Fidelma (15)
Übersetzer: Irmhild Brandstädter, Otto Brandstädter
Historischer Kriminalroman
Aufbau Taschenbuch, 22.05.2007
TB, 438 Seiten, ab 2,99 €
Kindle-Edition: 7,99 €
ASIN: 3746623324
gelesen in der Leselotte

Bewertung: 

Klappentext:

Irland, Februar 668: Schwester Fidelma und Bruder Eadulf haben beschlossen zu heiraten. Aus diesem Anlass sind weltliche und geistliche Würdenträger aus ganz Irland nach Cashel gekommen. Da wird Abt Ultán, ein entschiedener Anhänger des Zölibats, ermordet. Für Fidelma und Eadulf ist jetzt keine Zeit zum Feiern.

Meine Meinung:

Ich bin ein Fan der Reihe, wie man unschwer erkennen kann, doch ist dies bis auf eine Sammlung von Kurzgeschichten der letzte Roman, der sich gedruckt in meinem SuB befand. Und nach jenen Kurzgeschichten werde ich es dann auch erst einmal gut sein lassen, obwohl noch weitere Schwester Fidelma-Romane erschienen sind. Vielleicht lese ich diese später digital…

Eine reichlich verzwickte Geschichte hat Fidelma hier mit Eadulf zu klären. Noch bevor sie den ersten Mord aufklären kann, wird der nächste Mann umgebracht, und in Frage kommen zunächst sehr viele Verdächtige. Beide stehen unter Druck, den Mörder rasch zu entlarven, denn die Burg ist voller Edelleute, die eigens angereist sind, um der Eheschließung Fidelmas und Eadulfs beizuwohnen.

Ein Probe-Ehejahr haben sie bereits hinter sich. Nach Ablauf dieses Jahres mussten sie sich entscheiden, ob sie die Ehe eingehen oder sich trennen wollen. Die Entscheidung war keine leichte, handelt es sich doch um eine Prinzessin und einen Angelsachsen!

Nicht alle heißen die Vereinigung der beiden gut. Abt Ultán ist einer der Gegner. Und er kam nicht nur, um sich lautstark gegen diese Ehe auszusprechen, er war auf einer Mission und kein Mann, der gemocht wurde.

Auch dieser Roman ist wieder spannend und gibt uns Einblick in das 7. JH in Irland. In vielerlei Hinsicht waren die Iren modern, während andern Orts das finstere Mittelalter regierte und die Frauen nichts zu sagen hatten. In Irland hatte eine Frau nicht nur einige Rechte, sie wurde auch beschützt. Niemand durfte ungestraft eine Frau schänden. Ich finde dies sehr bemerkenswert.

Ich gebe 09/10 Punkte.

Zitat:

»Ich habe mit Freuden unserer Begegnung entgegengesehen, Fidelma. Freilich habe ich mir den Anlass anders vorgestellt«, meinte er mit einem Anflug von Sarkasmus.
Er winkte sie hinein und vergab sich nichts dabei, ihnen zwei Sitzgelegenheiten heranzuziehen.
»Wie ich höre, hat sich Abt Ultán auf die große Reise begeben, vielleicht in eine bessere Welt«, begann er munter und setzte sich auf die Kante seines Bettes, nachdem seine Besucher auf den beiden einzigen Stühlen im Raum Platz genommen hatten.

Bücher der Reihe:

  1. Nur der Tod bringt Vergebung – rezensiert für die Histo-Couch
  2. Ein Totenhemd für den Erzbischof – rezensiert für die Histo-Couch
  3. Tod im Skriptorium – rezensiert: 11.08.2009
  4. Die Tote im Klosterbrunnen – rezensiert 15.06.2010
  5. Der Tote am Steinkreuz – rezensiert 18.06.2010 -
  6. Tod im Tal der Heiden – rezensiert 06.07.2014 – 08/10 Punkte
  7. Tod in der Königsburg – rezensiert 24.06.2010
  8. Tod auf dem Pilgerschiff – rezensiert 08.03.2013 – 08/10 Punkte
  9. Vor dem Tod sind alle gleich – rezensiert 07.05.2014 – 10/10 Punkte
  10. Das Kloster der toten Seelen – rezensiert 11.05.2014 – 09/10 Punkte
  11. Verneig dich vor dem Tod – rezensiert 01.06.2014 – 09/10 Punkte
  12. Tod bei Vollmond – rezensiert 06.06.2014 – 10/10 Punkte
  13. Der Tod soll auf euch kommen – rezensiert 10.07.2014 – 10/10 Punkte
  14. Tod vor der Morgenmesse – rezensiert für die Histo-Couch
  15. Ein Gebet für die Verdammten

10.10.2014

{Gehört}: Mindreader | Patrick Lee


Patrick Lee
Mindreader
Thriller
Übersetzerin: Ulrike Thiesmeyer
rororo, 01.09.2014
TB, 432 Seiten, 9,99 €
Kindle-Edition: 9,99 €
Argon Verlag, 25.09.2014
Spieldauer: 11 Std., 8 Min (ungekürzt)
Sprecher: Uve Teschner
Regulärer Preis: 20,95 €
im Premium-Abo 19,50 € oder 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Dem Veteranen Sam Dryden läuft beim Joggen ein Mädchen über den Weg. Rachel ist auf der Flucht. Doch warum jagen bewaffnete Soldaten eine Zwölfjährige? Schnell wird Sam klar: Rachel ist kein normales Kind. Sie kann Gedanken lesen. Seit ihrer Geburt wurde sie gefangen gehalten, das weiß sie noch; alle anderen Erinnerungen sind ausgelöscht. Sam beschließt, ihr zu helfen. Die Zahl der Verfolger steigt. Allmählich kehrt Rachels Gedächtnis zurück. Und Sam muss sich irgendwann eingestehen, dass das scheinbar so hilflose Mädchen über viel gefährlichere Gaben verfügt als die des Gedankenlesens...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2014 Patrick Lee / Die Originalausgabe erschien unter dem Titel "Runner" bei Minotaur Books / St. Martin's Press, New York / Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg. Aus dem Amerikanischen von Ulrike Thiesmeyer (P)2014 Argon Verlag GmbH

Meine Meinung:

Ein tolles Buch voller Action, so richtig amerikanisch. Aber ich habe mal nichts zu meckern, dieses Buch ist gut durchdacht und eine “runde Sache”.

Wir wissen alle längst, dass viel experimentiert wird und biologische Waffen entwickelt, wir ausgespäht und abgehört werden. Wie weit die Forschung in diesen Sparten tatsächlich ist, können wir wahrscheinlich noch nicht einmal erahnen. Was wäre, wenn man entdeckt hätte, dass Menschen durch Ausschalten eines Gens zu perfekten Abhörstationen werden können und dazu noch nicht einmal vor Ort sein müssten? Was wäre, wenn andere Menschen durch solche genveränderten Menschen derart manipuliert werden könnten, so dass sie sogar Morde begehen würden, und das in groß angelegtem Stil?

Ein 12jähriges Mädchen flieht aus einem Gebäude, in dem sie längere Zeit gefangen gehalten wurde. Ihr Gedächtnis wurde durch Drogen ausgeschaltet, sie selbst monatelang verhört. Als sie fast in Sam hinein rennt, eine Meute bewaffnete Männer hinter sich, erwacht Sams Beschützerinstinkt. Und eine Odyssee beginnt…

Die Spannung ist greifbar, knistert geradezu und scheint sogar noch an Intensität zuzunehmen, während der Leser/Hörer mit Sam zusammen langsam die Zusammenhänge erkennt und nicht nur einmal aufs Glatteis geführt wird. Hier spielt einer den anderen aus, und oft ist die Wahrheit eine andere als das, was als diese verkauft wird. Ich konnte das Hörbuch nach 2/3 nicht mehr so ohne weiteres abstellen.

Zitat:

Ganz außer Atem spürte er einen vagen Druck an den Schläfen. Nicht direkt Schmerz, eher eine Art Kälte. Was auch immer es sein mochte, es zeigte an, dass er seit seiner besten Zeit etwas nachgelassen hatte. Damals, als er noch in der Einheit diente, hatte er regelmäßig Zehn-Meilen-Läufe absolviert, bepackt mit Ausrüstung, die nicht weniger wog als Rachel. Und zwar völlig problemlos.

Zum Sprecher:
Uve Teschner ist sicher allen Audible-Hörern ein Begriff. Ich habe mir schon einige gute Thriller von ihm vorlesen lassen und bin jedes Mal wieder von seinem Können und seiner Leistung überzeugt. Sein Name steht für Qualität. Mit geringer Stimmennuancierung kommt er aus und verleiht Mann wie Frau eine Stimme, die man als passend empfindet.

Obwohl ich zeitweise gedacht habe, dass Rachel für ihre 12 Jahre ganz schön erwachsen wirkt und dies als Kritik im Hinterkopf behalten habe, empfinde ich dies im Nachhinein als glaubhaft für das Leben, das sie lebte und gebe die volle Punktzahl! Ein klasse Buch, wirklich!

07.10.2014

{Gehört}: Die Seiten der Welt | Kai Meyer


Kai Meyer
Die Seiten der Welt
Jugendbuch, Fantasy
Fischer FJB, 25.09.2014
Woche 41/2014 Platz 22 der Spiegel-Bestseller-Liste
HC, 560 Seiten, 19,99 €
Kindle-Edition: 17,99 €
Argon Verlag, 25.09.2014
Spieldauer: 14 Std., 20 Min (ungekürzt)
Sprecher: Simon Jäger
Regulärer Preis: 15,95 €
im Premium-Abo 14,85 € oder 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

"Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt." Furia lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie steht auf einer unendlichen Bibliothek. Sehnlichst erwartet sie ihr Seelenbuch - mit ihm will sie die Magie der Worte entfesseln. Doch dann wird ihr Bruder entführt und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie in die Stadt der verschwundenen Buchläden und in einen Wald, in dem aus toten Büchern Bäume wachsen. Sie begegnet Cat, die "jedes Ding besorgt", und Finnian, dem Rebell. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg - gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.

©2014 FISCHER FJB, S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main (P)2014 Argon Verlag GmbH

Meine Meinung:

Ein Jugendbuch, das in einer fantastischen Buchwelt spielt, in der schlechterdings alles möglich zu sein scheint, hat in der Tat neben der Tintenwelt noch gefehlt. Kai Meyer entwirft eine Welt der Wunder voller Bibliomantik, einer Art Magie, die der Bibliomant in sich selbst spürt, aber durch sein Seelenbuch wesentlich verstärken kann.

Furia, ein 15jähriges Mädchen, ist die Hauptfigur. Als angehende Bibliomantin wartet sie eigentlich nur noch darauf, von ihrem Seelenbuch gefunden zu werden, um mit ihrem Vater zusammen Jagd auf leere Bücher zu machen, um die gesamte Literatur zu retten. Doch dann ist sie plötzlich auf sich allein gestellt und das Abenteuer beginnt.

Manches aus dieser Welt habe ich mit begehrlichen Augen betrachtet, wie z.B. die zum Leben erweckten Origami, die sämtliche Bücher staubfrei halten oder so ein wundersames Lesezeichen, das wie ein Schlüssel zu Libropolis fungiert. Und auch ein sprechender Lesesessel sowie Leselampe haben durchaus ihren Reiz.

Bei so viel Magie und Spannung gibt es doch einen Punkt der Kritik. Obwohl Kai Meyer mit vielen Details aufwartet und den Spannungsbogen die ganze Zeit hält, sich die Story auch erst nach und nach entrollt, blieben manche der Charaktere für mich leider etwas blass und facettenlos.

Dieses Buch ist für Buchliebhaber gedacht. Und das gedruckte hat sogar ein wundervolles Cover. Beim Hörbuch sieht und fühlt man dieses allerdings nicht, da sollte man sich schon überlegen, ob man eher mit den Fingern und Augen lesen möchte oder die Stimme des Sprechers mag. In jedem Fall aber ist es den Kauf wert!

Zitat:

Es gab Händler handgeschriebener Tagebücher und rätselhafter Folianten aus Alraunenpapier, Beschwörer von Bücherflüchen, die jeden Dieb oder säumigen Entleiher verdammten, eine Manufaktur von Duftwasser mit Buchgerüchen für den eitlen Bibliomanten; und angeblich wurden irgendwo sogar Bücher verkauft, die sich die Kunden nur erträumten.

Zum Sprecher:
Simon Jäger, einer der besten Sprecher, die Audible zu bieten hat, hat dieses Buch eingelesen. Die Wahl ist auf jeden Fall großartig, denn er bringt seine Begeisterung über die Stimme mit in das Hörbuch. Jede Figur erhält eine eigene Stimmennuancierung, Sessel und Leselampe erinnern dabei ein wenig an das sprechende Geschirr in “Alice im Wunderland” – es macht einfach Spaß, ihm zuzuhören und die Magie des Buches zu erleben.

Ich gebe gute 08/10 Punkte oder 84/100 Grad ;)

06.10.2014

{Gelesen}: Irgendwo ganz anders | Jasper Fforde

klick zu Amazon.de

Jasper Fforde
Irgendwo ganz anders
Thursday Next (5)

Übersetzer: Sophie Kreutzfeldt, Joachim Stern
Fantasy
Deutscher Taschenbuch Verlag, 2009
TB, 416 Seiten, 8,95 €
Kindle-Edition: 8,99 €
ASIN: B00BFS55WY
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Thursday Next betrügt ihren Mann. Und das nicht erst seit gestern, sondern schon seit vierzehn Jahren! Als mehr oder weniger glückliche Mutter von Friday, Tuesday und Jenny lebt sie mit ihrem geliebten Ehemann Landen zusammen und geht auch jeden Morgen zur Tarnfirma Acme-Carpets, um die schöne Stadt Swindon mit Teppichen und Parkett zu versorgen. In Wirklichkeit ist Thursday natürlich weiter Geheimagentin für SpecOps und verschwindet regelmäßig in die BuchWelt, in der sie jetzt auch Lehrlinge ausbilden muss. Ganz zu schweigen vom lebhaften Käseschmuggel, mit dem sie die kümmerlichen Finanzen der Firma aufzumöbeln versucht. Von alledem darf ihre Familie nichts wissen. Dass diese Täuschungsmanöver auf Dauer nicht gutgehen können, liegt auf der Hand ...Der 5. Band der Reihe!

Meine Meinung:

Fast schon lustig ist, dass ich zur gleichen Zeit “Die Seiten der Welt” von Kai Meyer via Audible höre. Wenn auch völlig anders, so handelt es sich auch dort um eine Buchwelt. Interessant, wie unterschiedlich die Welten und Konzepte sind.

In der Buchwelt von Jasper Fforde hat es unsere Thursday nicht leicht. Sie ist inzwischen älter geworden, zum Glück seit Jahren mit ihrem entnichteten Ehemann Landen Park-Lane verheiratet und Mutter nicht nur von dem Teenager Friday. Inzwischen fällt es ihr nicht mehr so leicht, sich in ein Buch zu lesen, und wenn sie am Zielort ankommt, ist sie völlig dehydriert und muss sofort ihren Flüssigkeitshaushalt auffüllen. Ihre Lebensgeschichte wurde in 5 Bänden publiziert, und so gibt es nicht nur “die echte Thursday Next”, sondern auch noch Thursday1-4 und Thursday5, zwei gewesene Rohlinge. Und diese beiden sind ausgerechnet Thursdays Lehrlinge. Dass dies zwangsläufig zu Komplikationen führen muss, leuchtet ein.

Viel schlimmer ist allerdings, dass die ChronoGarde eine Technologie benutzt, die noch gar nicht erfunden wurde und die Welt mal wieder vor dem totalen Aus steht. Wird Friday noch die Kurve kriegen und in die ChronoGarde eintreten – oder schafft Thursday es, ein Rezept für gefundene Eier zu finden und zu vernichten?

Spannend, humorvoll und absolut lesenswert! 09/10 Punkte gibt’s von mir.

Zitat:

“Sorge weiter dafür, dass die Leute Bücher lesen, Mum. Das trägt dazu bei, den unbestimmbaren Moment zu verstärken, der uns im Hier und Jetzt verankert. Strebe das LangZeitJetzt an. Es ist das Einzige, was uns retten wird.”
Pos. 5796

Bücher der Reihe:

  1. Der Fall Jane Eyre – beendet 25.11.2013
  2. In einem anderen Buch – beendet 04.02.2014
  3. Im Brunnen der Manuskripte – beendet 16.05.2014
  4. Es ist was faul – beendet 20.07.2014
  5. Irgendwo ganz anders – beendet 05.10.2014
  6. Wo ist Thursday Next?

03.10.2014

{Gelesen}: Vergessen | Elke Pistor

klick zu Amazon.de

Elke Pistor
Vergessen
Verena Irlenbusch & Christoph Todt (1)
Kriminalroman
Ullstein Taschenbuch, 08.08.2014
TB, 304 Seiten, 9,99 €
Kindle-Edition: 8,99 €
ISBN: 3548286100
gelesen in der Leselotte
gewonnen bei @buecherloewe (Leseleidenschaft.de)
vom SuB genommen, wenn das Buch auch nur kurze Zeit darin war

Bewertung: 

Klappentext:

Rache – Wider das Vergessen
Kommissarin Verena Irlenbusch steht unter Druck: Mitten in einer komplizierten Mordserie verschlimmert sich die Alzheimer-Erkrankung ihrer geliebten Großmutter. Ein neuer Kollege, der ewig schlechtgelaunte Christoph Todt, hilft wenig weiter. Doch Verena bleibt professionelle Ermittlerin und liebevolle Enkelin – auch wenn es sie fast zerreißt. Verena und Christoph kommen schließlich einem hochintelligenten Psychopathen auf die Spur, doch jetzt verfängt sich Verena in seinem Netz aus lang vergessener Schuld und neuem Hass. Wird sie diesen Fall heil überstehen?

Meine Meinung:

Mit großer Freude habe ich erfahren, dass ich ein signiertes Buch der Autorin bei der lieben @buecherloewe gewonnen habe und mich sehr auf die Lektüre einer Autorin mit meinem Vornamen gefreut. Und was soll ich sagen – ich bin nicht enttäuscht worden .

Ein sehr interessantes Szenario wird hier entworfen und anfangs aus zwei Haupthandlungssträngen verfolgt. Ein Kind wird entführt und rätselhafte Todesfälle häufen sich. Hängen die beiden Fälle zusammen? Wer zeichnet dafür verantwortlich? Und warum? Was steckt dahinter? Kommissarin Verena Irlenbusch ist sich sicher, dass sie den Täter finden kann, wenn sie ihn versteht, begreift, was ihn zu dieser Tat antreibt.

Sehr menschlich wird die Kommissarin skizziert. Eine starke junge Frau, die kein Übermensch ist, sondern auch mit ihren Schwächen kämpft, die sich vor allem darin manifestieren, dass sie zwar sehr viel an andere, aber viel zu wenig an sich selbst denkt. Als jemand sie auf diesen Umstand aufmerksam macht, wird sie vielleicht ein wenig leichtsinnig…

Christoph Todt, ein Mann, der Schlimmes durchgemacht hat und seelisch noch nicht wieder im Gleichgewicht ist, wird ihr zur Seite gestellt, als ihre Partnerin bei einem Motorradunfall verunglückt und für lange Zeit im Krankenhaus landet. Wird dieses neue Ermittlerduo mit diesem schwierigen Fall fertig? Wie gehen sie damit um, wo sie doch beide private Lasten mit sich herumschleppen?

Der Täter war mir schon auf Anhieb suspekt, und ich hatte ihn sofort auf meiner möglichen Täterliste, wenn ich auch die Hintergründe erst viel später erfuhr. Da die fortschreitenden Ermittlungen aber weiterhin spannend blieben und ich mir natürlich nicht sicher sein konnte, hatte ich von Anfang bis Ende Spaß an diesem Buch und sage ganz herzlich DANKE an @buecherloewe und meine Namensvetterin Elke Pistor für das mehrstündige Lesevergnügen.

Zitat:

“Mia erwacht. Ihr Herz rast. Sie kann nicht denken. Sich nicht bewegen. Der ganze Körper schmerzt. Sie liegt auf dem Rücken. Es ist dunkel. Sie hat keine Kraft für die Angst, die in ihr lauert. Langsam bewegen sich ihre Lippen. Platzen und springen auf. Sie bleibt stumm, schließt die Augen. Mama. Alles dreht sich. Mama. Gedanken versanden. Mama. Ihr Herz schlägt. Einmal. Noch einmal. Langsamer. Mama. Die Dunkelheit dringt in sie ein.”
Seite 200

Vergessen, Elke Pistor

Von mir gibt es 09/10 Punkte – eine Leseempfehlung für gemütliche Stunden.

01.10.2014

{Gehört}: Mr. Mercedes | Stephen King


Stephen King
Mr. Mercedes
Thriller
Übersetzer: Bernhard Kleinschmidt
Heyne Verlag, 08.09.2014
heute Platz 10 der Spiegel-Bestseller-Liste
HC, 593 Seiten, 22,99 €
Kindle-Edition: 18,99 €
Random House Audio, 05.09.2014
Spieldauer: 16 Std., 38 Min (ungekürzt)
Sprecher: David Nathan
Regulärer Preis: 13,95 €
im Premium-Abo 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Eine wirtschaftlich geplagte Kleinstadt im Mittleren Westen der USA. In den frühen Morgenstunden haben sich auf dem Parkplatz vor der Stadthalle Hunderte verzweifelte Arbeitsuchende eingefunden. Jeder will der Erste sein, wenn die Jobbörse ihre Tore öffnet. Im Morgendunst blendet ein Autofahrer auf. Ohne Vorwarnung pflügt er mit einem gestohlenen Mercedes durch die wartende Menge, setzt zurück und nimmt erneut Anlauf. Es gibt viele Tote und Verletzte. Der Mörder entkommt. Noch Monate später quält den inzwischen pensionierten Detective Bill Hodges, dass er den Fall des Mercedes-Killers nicht aufklären konnte…

©2014 Heyne Verlag (P)2014 Random House Audio

Meine Meinung:

Stephen King kennt man als DEN Horror-Autor, doch hat er in letzter Zeit gezeigt, dass er auch anders kann. Bei “Mr. Mercedes” stürzt er sich in einen Thriller, einen Detektivroman ohne Gruselszenen. Und nicht nur das, er verrät uns von Anfang an, wer der Täter ist. Der Autor pendelt mit uns zwischen zwei Handlungssträngen: dem mit dem Täter und dem mit dem Detektiv und hält dabei den Spannungsbogen dennoch ständig konstant, ja zum Ende hin zieht er ihn noch einmal heftig an.

Die Story hat allerdings Potential, und weil der Meister auch hier wieder jeden Charakter genauestens mit vielen manchmal liebenswerten Eigenarten beschreibt, hat man das Gefühl, die Figuren persönlich zu kennen. Jerome und Holly z.B. sind mir regelrecht ans Herz gewachsen.

Mir persönlich fehlte ein bisschen der Nervenkitzel, der Gruseleffekt und die Möglichkeit, die Hodges in diesem Buch hat: die Identität des Mörders zu recherchieren. Als bloßer Zuschauer degradiert war ich nicht mitten im Geschehen, daher gibt’s von mir dieses Mal auch nur 07/10 Punkte.

Sein nächster Roman soll aber wieder im gewohnten Genre spielen, wie der Autor verlauten ließ… Man darf gespannt sein.

Zitat:

»Der Rasen sieht fantastisch aus.«
»Oh. Gut. Danke. Kann ich sonst noch was für Sie tun?«
»Eventuell. Wie wär’s, wenn du morgen mal nach der Schule vorbeikommst? Es ist was mit dem Computer.«
»Klar. Was denn diesmal?«
»Am Telefon möchte ich lieber nicht darüber sprechen, aber vielleicht findest du es interessant«, sagt Hodges. »Geht es um sechzehn Uhr?«

Zum Sprecher:
Wer das Team Stephen King – David Nathan noch nicht erlebt hat, sollte dies unbedingt nachholen, denn die beiden sind im Bundle einfach unschlagbar. David Nathan sollte alle King-Bücher lesen, ich wäre begeistert! Eine bessere Wahl gäbe es wohl nicht. David Nathan LEBT die Bücher, er schlüpft in jeden einzelnen Charakter und haucht ihm Leben ein wie kein zweiter. Genial!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...