30.09.2014

Monatsrückblick September 2014

Und schon wieder ist ein Monat vorüber. Die Statistik hält sich dieses Mal in Grenzen, weil ich über 2 1/2 Wochen Urlaub hatte und diesen meistens mit Outdoor-Aktivitäten gefüllt habe.

Lesestatistik 2014.09

Ende August habe ich mit dem 5. Harry Potter-Buch begonnen, die 3395 gelesenen Seiten sind also nicht allein im September zustande gekommen. Aber auch die 44 Tage stimmen nicht ganz, denn ich habe oft an einem Tag ein Buch beendet UND ein neues begonnen. Ich rechne mit 40 Tagen und komme auf 84,88 Seiten pro Tag.

Ein Buch war ein Überflieger, und zwar:

►►►   Klickt ihr jeweils auf meine Excel-Tabellen, könnt ihr sie in Originalgröße sehen und lesen ;)
bei Klick auf die Cover gelangt ihr zu meinen Rezensionen

In diesem Monat habe ich nur sehr gute Bücher und den Überflieger gelesen.

Ein Hörbuch frisst eine Menge Akku, dieses kann zwar im Zelt mit externem Akku ca. 4 mal aufgeladen werden, aber wer ebenfalls ein iPhone sein Eigen nennt, wird wissen, dass so ein Akku auch ohne Internet und App-Nutzung nicht allzu lange hält. Kurz: ich habe dann abends lieber mit dem Kindle gelesen.

Hörstatistik 2014.09

Gehört habe ich daher nur 2 volle Hörbücher mit insgesamt 2059 Minuten in 18 Tagen. Das entspricht 114,4 Minuten pro Tag. Das begonnene Hörbuch von Stephen King nehme ich in den Oktober mit.

Beide gehörten Hörbücher waren sehr gut und wurden von mir mit 9/10 Punkten bewertet.

In diesem Monat habe ich kein einziges Buch von meinem SuB und auch keins von der Spiegel-Bestseller-Liste der jeweiligen Woche gelesen oder gehört. Das liegt aber u.a. daran, dass ich bei der ReReadChallenge der Harry Potter-Bücher mitgemacht (#HPrr14) und alle 7 Bücher im August und September gelesen habe. Außerdem gab es noch ein gemeinsames Lesen via Twitter. Wir lasen “Die Stimme des Vergessens” von Sabine Kornbichler #dsdv.

►►►   Die für meine Statistik benutzten Programme sind BookCook für meine Bücher und DatuBIX für meine Hörbücher, jeweils in Vollversion.

29.09.2014

Die Highlands Ende September (2)

21.09.14

Vier Fotos möchte ich euch noch zeigen – zwei, die ich von einer Ruine gemacht habe auf dem Rückweg von einer Wanderung und zwei Fotos von einem malerischen Sonnenuntergang auf der Fähre heimwärts…

21.09.14a

25.09.14

25.09.14a

{Gelesen}: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

klick zu Amazon.de

Joanne K. Rowling
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
Harry Potter (7)

Übersetzer: Klaus Fritz
Fantasy, Kinder- u. Jugendbuch
Pottermore Limited, 2012
HC, 736 Seiten, 24,90 €
TB, 768 Seiten, 11,99 €
Kindle-Edition: geschätzte 772 Seiten, 9,99 €
ASIN: B005CRQ22Q
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

An eine Rückkehr nach Hogwarts ist für Harry nicht zu denken. Er muss alles daransetzen, die fehlenden Horkruxe zu finden, um zu vollenden, was Dumbledore und er begonnen haben. Erst wenn sie zerstört sind, kann Voldemorts Schreckensherrschaft vergehen. Mit Ron und Hermine an seiner Seite und einem magischen Zelt im Gepäck begibt sich Harry auf eine gefährliche Reise, quer durch das ganze Land. Als die drei dabei auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes stoßen, muss Harry sich entscheiden. Soll er dieser Spur folgen? Doch er ahnt schon jetzt: Welche Wahl er auch trifft - am Ende des Weges wird der Dunkle Lord auf ihn warten …

Meine Meinung:

Nun ist die Challenge für mich beendet. Die 7 Bücher über Harry Potter habe ich verschlungen und bin geradezu begeistert von der eigenen fantastischen Welt, die dennoch Teil der unsrigen ist, der überaus großen Fantasie und dem “runden großen Ganzen”. Nur wenige Schriftsteller haben solche Leistung vollbracht und damit Millionen von Lesern nachhaltig beeindruckt. Zudem enthält die Reihe auch zwei wichtige Lektionen:

  1. Liebe ist stärker als die dunkelste Magie
  2. Egal, wie verschieden Lebewesen sind – mit Respekt und Achtung voreinander kommt man weiter.

Der Schreibstil ist flüssig, wächst dem Alter entsprechend mit, genau wie die Nebenthemen. Und was ich ganz besonders gelungen finde ist, dass es bis auf ganz wenige Ausnahmen keine nur guten oder nur bösen Figuren gibt. Fast jede hat ihre guten und schlechten Seiten und so mancher scheint im Laufe der Zeit auch schon mal die Seiten gewechselt zu haben. Selbst Figuren wie Albus Dumbledore und Harry Potter sind nicht fehlerfrei.

Diese Reihe ist nicht nur für Kinder und Jugendliche geeignet, im Gegenteil. Im Grunde spricht sie alle fantasiebegabten Menschen an, alle, die im Herzen jung geblieben sind und sich darauf einlassen mögen, mit einem Zauberstab zu schwingen und Großes damit zu vollbringen.

Schade, dass Harry nun erwachsen ist. Ich war gern dabei, wie er zusammen mit seinen so verschiedenen Freunden Ron und Hermine, ja selbst Neville Longbottom und Luna Lovegood Abenteuer erlebte und über das Böse siegte.

Ich gebe 10/10 Punkte und kann die Reihe wirklich wärmstens empfehlen.

Zitat:

Harry hatte vergessen, dass Ron Spinnen nicht ausstehen konnte.
»Verzeihung – reducio.«
Die Spinne schrumpfte nicht. Harry blickte hinab auf den Schwarzdorn-Zauberstab. All die kleinen Zauber, die er bisher damit ausgeführt hatte, waren ihm weniger kräftig vorgekommen als die, die er mit seinem Phönix-Zauberstab hervorgebracht hatte.

Bücher der Reihe:

  1. Harry Potter und der Stein der Weisen: beendet 03.08.2014
  2. Harry Potter und die Kammer des Schreckens: beendet 04.08.2014
  3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban: beendet 11.08.2014
  4. Harry Potter und der Feuerkelch: beendet 22.08.2014
  5. Harry Potter und der Orden des Phönix: beendet 07.09.2014
  6. Harry Potter und der Halbblutprinz: beendet 20.09.2014
  7. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: beendet 29.09.2014

27.09.2014

{Gelesen}: Harry Potter und der Halbblutprinz | J. K. Rowling

klick zu Amazon.de

Joanne K. Rowling
Harry Potter und der Halbblutprinz
Harry Potter (6)

Übersetzer: Klaus Fritz
Fantasy, Kinder- u. Jugendbuch
Pottermore Limited, 2012
HC, 656 Seiten, 22,90 €
TB, 656 Seiten, 9,99 €
Kindle-Edition: geschätzte 655 Seiten, 9,99 €
ASIN: B005CRQ2J4
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Seit Voldemort, der gefährlichste schwarze Magier aller Zeiten, zurückgekehrt ist, herrschen Aufruhr und Gewalt in der magischen Welt. Als Harry Potter und seine Freunde Ron und Hermine zu ihrem sechsten Schuljahr nach Hogwarts kommen, gelten strengste Sicherheitsmaßnahmen in der Zauberschule. Dumbledore will seine Schützlinge vor dem Zugriff des Bösen bewahren. Um Harry zu wappnen, erforscht er mit ihm die Geschichte des Dunklen Lords. Ob auch Harrys Zaubertrankbuch, das früher einem „Halbblutzprinzen“ gehörte, ihm helfen kann?

Meine Meinung:

Das vorletzte Buch der Harry Potter-Reihe und Reread-Challenge habe ich im Urlaub ausgelesen. Und da es das Wetter dieses Mal sehr gut mit uns meinte, war die Lesezeit eher begrenzt. Das Buch war aber wieder so spannend, dass ich darauf wartete, endlich früh in den Schlafsack zu krabbeln, um lesen zu können, dem Kindle Paperwhite sei Dank.

Ich muss eindeutig sagen, dass mir die Reihe um den Zauberlehrling Harry Potter gefällt. Die Bücher sind sehr gut geschrieben, spannend und dem jeweiligen Alter entsprechend angepasst. In diesem Buch sind die Freunde 16 Jahre alt und erste zarte Gefühle entwickeln sich, wobei jeder anders darauf reagiert. Außerdem geht natürlich der Kampf Gut gegen Böse – Voldemort gegen Harry Potter - weiter. Um euch nicht den Spaß zu verderben – ich gehe einfach mal davon aus, dass noch nicht alle die Bücher oder Filme kennen – sage ich jetzt nicht, was mich aus der Bahn geworfen und mit Harry hat trauern lassen und auch nicht meine Vermutung den Halbblutprinzen betreffend. Ich lag jedenfalls falsch. Und ich habe ein paar Tränen verdrückt. So ans Herz sind mir einige der Figuren gewachsen.

Auf jeden Fall ist diese Reihe ein Must Read für alle Leseratten. Ich gebe 09/10 Punkte.

Zitat:

Und zu Harrys Entsetzen streckte Slughorn den Arm aus und zog wie aus heiterem Himmel Snape zu ihnen her.
»Hören Sie auf, hier herumzuschleichen, und kommen Sie zu uns, Severus!«, hickste Slughorn fröhlich. »Ich sprach gerade von Harrys außergewöhnlicher Begabung für Zaubertränke! Natürlich ist es auch ein wenig Ihr Verdienst, immerhin haben Sie ihn fünf Jahre lang unterrichtet!«

Bücher der Reihe:

  1. Harry Potter und der Stein der Weisen: beendet 03.08.2014
  2. Harry Potter und die Kammer des Schreckens: beendet 04.08.2014
  3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban: beendet 11.08.2014
  4. Harry Potter und der Feuerkelch: beendet 22.08.2014
  5. Harry Potter und der Orden des Phönix: beendet 07.09.2014
  6. Harry Potter und der Halbblutprinz: beendet 20.09.2014

Die Highlands Ende September (1)

15.09.14

Das erste Mal startet unsere Reise in Ijmuiden, Amsterdam, mit der Fähre über Nacht nach Newcastle (16,5 Stunden Überfahrt) bei strahlendem Sonnenschein.

17.09.14

Wären wir echte Schotten, wären wir zur Wahl gegangen, ob Schottland künftig unabhängig sein soll. Die Entscheidung war keine leichte, denn Vieles galt es zu bedenken. Und so war es keine Überraschung, dass die Entscheidung sehr knapp ausfiel, und zwar für “NO” – Schottland bleibt also Teil Großbritanniens.

17.09.14a

Im Nachhinein betrachtet, ist es sicherlich besser so, denn es hätte bedeutet, dass die arbeitenden 60 % der schottischen Bevölkerung die Eigenständigkeit hätten finanzieren müssen…

18.09.14

Der Blick auf Inverness bei Nacht von Bunchrew aus…

20.09.14a

Wir hatten fantastisches mildes Wetter. An nur 2 Abenden/Nächten hat es geregnet, sonst war es teils wolkig, neblig, aber auch sonnig und warm. Der Ausflug auf dem Loch Ness, wo wir auf einen schottischen Bekannten trafen, war somit auch ein Erlebnis.

20.09.14c

Von unseren Wandertouren habe ich dieses Mal keine Fotos (ich muss auf die vom Laird warten), denn ich habe weder Stock, noch Rucksack oder iPhone mitgenommen. Nur Tatüs, Wasser und Energie-Riegel – das war genug.

14.09.2014

{Gelesen}: Magma | Thomas Thiemeyer

klick zu Amazon.de

Thomas Thiemeyer
Magma
Wissenschafts-Thriller
Knaur eBook, 2010
TB, 528 Seiten, 9,99 €
Kindle-Edition: 528 Seiten, 9,99 €
gekürzte Hörbuch-Version auf CD erhältlich
ASIN: B004WOTWQI
gelesen auf dem iPad mini via Skoobe.de

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

»Es beginnt mit einem Ticken. Irgendwo in den Tiefen des Pazifiks fängt es an, dann weitet es sich aus, über den gesamten Erdball. Noch ahnt niemand, was es bewirkt, und das ist gut so. Wüssten sie es, sie würden schreien vor Angst.« Ein verschwundener Forscher, mysteriöse Kugeln aus Stein, ein Zeichen am Himmel – die Seismologin Ella Jordan steht vor einem Rätsel. Als sie sich zum tiefsten Punkt der Erde hinunterwagt, begleitet von einem Mann, der keine Vergangenheit zu haben scheint, beginnen die Ereignisse einen schrecklichen Sinn zu ergeben …

Meine Meinung:

Dies ist der 5. Thriller, den ich von Thomas Thiemeyer gelesen habe, und in meinen Augen der beste. Angefangen habe ich mit dem letzten, “Valhalla”, welcher immerhin die volle Punktzahl erreichte und mich auf den Geschmack brachte, mehr seiner Bücher zu lesen. Es folgte “Medusa” mit ebenfalls 10/10 Punkten, “Nebra” mit 7/10 Punkten und “Reptilia” mit 9/10 Punkten.

Doch keines dieser 4 Bände hat mich derart emotional getroffen wie “Magma”, ein Buch, das mich genauso berührte wie der Film “Contact” mit Jodie Foster. Und auch hier ist es eine Frau, die die Lösung findet (eine mir sehr sympathische Frau). Der Wissenschaftler Konrad Martin wartet mit einer Überraschung auf und brachte mich einige Zeit auf eine völlig falsche Fährte, genau wie auch “der Oberst” Elias Weizmann.

Gut recherchiert, mit Sci-Fi-Elementen, viel wissenschaftlichem Knowhow und einem enormen Spannungsbogen hat mir dieses Buch alles geboten, was mir gefällt. Es gab nichts, das ich zu bemängeln hätte, und auch das Ende hat mich kein bisschen enttäuscht, im Gegenteil, ich habe alles vor mir gesehen, als wäre ich dabei und ein, zwei Tatüs gebraucht ;)

Zitate:

Mit einer Mischung aus Furcht und Verwunderung beobachtete Francesco Mondari, dass sich das Glühen entlang dünner Linien zeigte, Linien, die ganz eindeutig die Merkmale von Schriftzeichen trugen.

»Könnten sie menschliche Formen nachbilden?«
Colin runzelte die Stirn. »Sie meinen Hautoberflächen, Körperformen, Haare usw.?«
»Ich rede von der exakten Kopie eines menschlichen Wesens.« Ihre Stimme bekam plötzlich einen schneidenden Klang.

Mein Dank geht an Skoobe für das Leihen des eBooks!

Ich gebe 11/10 mögliche Punkte und eine uneingeschränkte Leseempfehlung an alle, die solche Romane mögen.

09.09.2014

{Gehört}: Das Seelenhaus | Hannah Kent


Hannah Kent
Das Seelenhaus
zeitgen. Literatur
Übersetzer: Leonie Reppert-Bismarck, Thomas Rütten
Droemer HC, 21.08.2014
HC, 384 Seiten, 19,99 €
Kindle-Edition: 17,99 €
HörbucHHamburg HHV GmbH, 21.08.2014
Spieldauer: 11 Std., 57 Min (ungekürzt)
Sprecher: Vera Teltz, Tobias Kluckert
Regulärer Preis: 24,95 €
im Premium-Abo: 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Nordisland 1828. Die Tat war grausam: zwei Männer erschlagen, erstochen und verbrannt. Angeklagt und zum Tode verurteilt wird Agnes Magnúsdóttir, eine Magd von Mitte 30. Die letzten Monate vor ihrer Hinrichtung soll sie auf dem Hof eines Beamten und seiner Familie verbringen. Entsetzt darüber, eine verurteilte Mörderin in ihrem Haus zu haben, meidet die Familie jeglichen Kontakt. Nur der junge Dekan Tóti, der die Verurteilte auf den Pfad der Wahrheit und der Buße führen soll, spricht mit ihr.

Als dann der Winter naht und die Gemeinschaft in der schroffen Landschaft zusammenrücken muss, enthüllt sich Agnes' Geschichte vollständig und die Familie muss feststellen, dass das, was sie für wahr hielt, vielleicht nicht stimmt...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2014 Droemer Verlag. Ein Unternehmen der Droemerschen Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. GmbH und Co. KG, München. Übersetzung: Leonie Reppert-Bismarck, Thomas Rütten. (P)2014 Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Meine Meinung:

Wie die Autorin in ihrem Nachwort erklärt, fußt dieser Roman auf historischen Tatsachen. Dieser Fall hat sich einst wirklich zugetragen, und das gibt dem Buch in meinen Augen noch einen zusätzlichen Schuss Grauen.

Zwischen historischen Dokumenten zum Plot und den Protagonisten wechselnd, und hier teilweise auktorial im Erzähler-Modus und als Agnes in der Ich-Form pendelnd, ist dieses Buch allein schon aufgrund der unterschiedlichen Stile etwas Besonderes.

Richtig überraschend war eigentlich nichts, denn die Inhaltsangabe gibt dem Leser/Hörer schon alles an Fakten in die Hand. Doch interessieren uns Literaturverrückte ja nicht Tatsachen allein, wir sehen gern hinter die Kulissen, wollen alles ganz genau wissen und sehen begierig zu. Da sind also 3 Menschen zum Tode verurteilt worden. Da ich über Island im 19. Jahrhundert so gut wie nichts wusste, ging ich zunächst davon aus, dass es vielleicht keine richtige Gerichtsverhandlung gab und eventuell nicht alle schuldig sein müssen. Mein Verdacht erhärtete sich, als ich mit dem inneren Auge zusehen musste, wie Agnes behandelt wird, wie sie bevor sie auf den Kornsauhof kam, schlimmer als ein tollwütiges Tier gehalten wurde. Mein Verdacht, sie habe vielleicht überhaupt keine Möglichkeit der Verteidigung gehabt, war also nicht ganz unbegründet.

Wenn die Spannung auch nicht zum Greifen war und unter der Haut prickelte, sondern sich im Kopf herauskristallisierte, das Buch hat Atmosphäre, und dieser Fall packte mich und ließ mich nicht mehr los. Zudem erfahren wir einiges über das Leben in Island im 19. JH, als das Leben noch wirklich schwer und das Überleben nicht immer gesichert war, und das völlig ohne eine reißerische Sprache zu verwenden. Und DAS geht unter die Haut.

Zitat:

»… Die drei Beschuldigten sind letzten Oktober von einem hiesigen Gericht des Mordes und der Brandstiftung für schuldig befunden worden. Der Fall liegt jetzt beim Obersten Gerichtshof in Kopenhagen, in Dänemark. Seine Majestät, der König… «, und hier machte Blöndal eine dramatische Kunstpause; »… der König höchstpersönlich, muss sich ein Bild von den Verbrechen machen und mein Urteil bestätigen. Wie ihr nachlesen könnt, sind alle drei zum Tode verurteilt. Es ist ein Triumpf der Gerechtigkeit, wie ihr mir sicher zustimmen werdet.«

Zu den Sprechern:

Dass die HörbucHHamburg HHV GmbH zwei Sprecher hat einlesen lassen, war absolut perfekt. Dass beide auch noch das Isländische zu beherrschen scheinen, ist das Non plus Ultra schlechthin. Sachlich, manchmal ein wenig schwermütig, aber auch voller Emotionen – ein Wechselbad der Gefühle und Perspektiven. Ein Ohrenschmaus!

Ich gebe beeindruckte 09/10 Punkte.

07.09.2014

{Gelesen}: Harry Potter und der Orden des Phönix | J. K. Rowling

klick zu Amazon.de

Joanne K. Rowling
Harry Potter und der Orden des Phönix
Harry Potter (5)

Übersetzer: Klaus Fritz
Fantasy, Kinder- u. Jugendbuch
Pottermore Limited, 2012
HC, 1024 Seiten, 28,90 €
TB, 1024 Seiten, 12,99 €
Kindle-Edition: geschätzte 832 Seiten, 9,99 €
ASIN: B005CRPAGA
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Amazon):

Es sind Sommerferien und wieder einmal sitzt Harry bei den unmöglichen Dursleys im Ligusterweg fest. Doch diesmal treibt ihn größere Unruhe denn je - Warum schreiben seine Freunde Ron und Hermine nur so rätselhafte Briefe? Und vor allem: Warum erfährt er nichts über die dunklen Mächte, die inzwischen neu erstanden sind und sich unaufhaltsam über Harrys Welt verbreiten? Noch ahnt er nicht, was der geheimnisvolle Orden des Phönix gegen Voldemort ausrichten kann ... Als Harrys fünftes Schuljahr in Hogwarts beginnt, werden seine Sorgen nur noch größer. Und dann schlägt der Dunkle Lord wieder zu. Harry muss seine Freunde um sich scharen, sonst gibt es kein Entrinnen.

Meine Meinung:

Dieser Band ist der bisher dickste, und so dauert es auch einige Zeit, bis Harry überhaupt in Hogwarts eintrifft. Doch auch im Ligusterweg und dem Anwesen der Blacks geschehen seltsame Dinge, Harry muss zu einer Anhörung, die allein schon merkwürdig abläuft, und er wird bewusst ahnungslos gelassen, was der Orden des Phönix plant, ja Dumbledore scheint ihn sogar zu meiden.

In diesem Buch hat es Harry schwer, seine Wut im Zaum zu halten. Immer wieder macht er ihr Luft und scheint erst langsam zu lernen, wann man besser den Mund hält. Auch eine Nebenwirkung des Erwachsenwerdens?

In Hogwarts ändert sich einiges, und nicht zum Guten. Lange Zeit sieht es sehr düster aus für Schüler und auch Lehrer. Und es gibt da eine gewisse Person, der nicht nur ich am liebsten bei jedem Erwähnen den Hals umgedreht hätte… Manchmal hat es mich verrückt gemacht, dass das Zaubereiministerium derart blind ist, dass ich schon befürchtete, sie seien vom Dunklen Lord unterwandert.

Uns begegnen Riesen und Geschöpfe wie Thestrale, die nur von Zauberern gesehen werden können, die jemanden haben sterben sehen. Und wir fühlen Harrys Schmerz…

Zitat:

Snape erwiderte seinen Blick einen Moment lang, dann sagte er verächtlich: »Gewiss haben selbst Sie das inzwischen rausgefunden, Potter? Der Dunkle Lord ist hervorragend in Legilimentik –«
»Was ist das? Sir?«
»Das ist die Fähigkeit, Gefühle und Erinnerungen aus dem Kopf einer anderen Person herauszuziehen –«
»Er kann Gedanken lesen?«, sagte Harry rasch und sah seine schlimmsten Befürchtungen bestätigt.

Eine gelungene Fortsetzung der vorigen Romane, ereignisreich und oft auch grausam. Ich gebe 10/10 Punkte.

Bücher der Reihe:

  1. Harry Potter und der Stein der Weisen: beendet 03.08.2014
  2. Harry Potter und die Kammer des Schreckens: beendet 04.08.2014
  3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban: beendet 11.08.2014
  4. Harry Potter und der Feuerkelch: beendet 22.08.2014
  5. Harry Potter und der Orden des Phönix: beendet 06.09.2014

06.09.2014

{Gelesen}: Die Stimme des Vergessens | S. Kornbichler

klick zu Amazon.de

Sabine Kornbichler
Die Stimme des Vergessens
Kristina Mahlow (2)
Piper, 11.08.2014
TB, 416 Seiten, 12,99 €
als ungekürztes HB bei audible erhältlich
Kindle-Edition: 9,99 €
ASIN: B00GZL7BMS
gelesen auf dem Kindle Paperwhite

Bewertung:

Inhaltsangabe (Amazon):

Als Kristina Mahlo das Haus des verstorbenen Albert Schettler betritt, sind die Zeichen seiner Paranoia unübersehbar. Die Türen sind mehrfach gesichert, alle Fenster vergittert. In einem Brief, den er hinterlassen hat, steht, jemand werde versuchen, an den brisanten Inhalt seines Bankschließfachs zu gelangen. Kristina hält das für Verfolgungswahn, doch dann werden die Unterlagen tatsächlich gestohlen. War Schettlers Angst begründet? Kristinas Recherchen bringen ungeahnte Wahrheiten ans Licht …

Meine Meinung:

Die Twitter-Leserunde, die sich für dieses Buch unter dem Hashtag #dsdv seit dem 01.09.2014 zusammengefunden hat, ist nun für mich beendet. Eine schöne Sache, und bestimmt nicht die letzte Leserunde, bei der ich teilgenommen habe.

Auch Sabine Kornbichlers zweiter Kriminalroman um die Nachlassverwalterin Kristina Mahlow dreht sich um einen spannenden Fall, bei welchem eine nicht alltägliche Ermittlerin nicht alltägliche Methoden anwendet, um hinter Geheimnisse zu kommen, die mit ihrem Aufgabengebiet eigentlich nichts mehr zu tun haben, die aber Verbrechen aufklären und für das gute Gefühl sorgen, den Fragen auf den Grund gegangen zu sein und sie gelöst zu haben.

Auch andere Eckpunkte des Romans sind nicht überall zu finden, denn auch die seltsamen Beziehungen und Leben der Menschen, die auf dem Hof leben und eine Gemeinschaft bilden, die ich in der Form noch in keinem anderen Krimi gefunden habe, sind etwas Besonderes und lassen Raum für noch so manchen Folgeroman.

Da das Buch wiederum in der Ich-Form als Kristina Mahlow geschrieben ist, fällt es dem Leser leicht, sich in die Nachlassverwalterin einzufühlen und ihre Gedankengänge und Beweggründe nachvollziehen zu können, wenn ich selbst mich auch nicht immer so verhalten hätte, wie sie es tat.

Bei der Leserunde stellte die Autorin die Frage, ob wir den Anweisungen des Verstorbenen an seine Nachlassverwalterin Folge geleistet oder wie Kris darüber hinweg gegangen wären. Nicht viele von uns hätten anders entschieden, ich war jedoch eine von ihnen. Und auch gegen Ende hätte ich als gebranntes Kind spätestens auf dem Waldparkplatz anders gehandelt.

Was den Täter betrifft hatte ich schon relativ früh einen Riecher, der sich dann auf dramatische Weise bestätigte. Auch was den auslösenden Moment angeht, hatte ich die richtige Ahnung, wenn ich auch nicht nachvollziehen kann, wie jemand dies zum Anlass nehmen und Menschen ermorden kann. Bei Mördern allerdings geht nicht immer alles logisch zu, denn in dem Fall würden sie von ihrem Vorhaben ablassen.

Zitat:

»Und das genügt Ihnen als Rechtfertigung, hier einzubrechen?« Er zog seine buschigen Brauen zusammen, vergrub die Fäuste in den Hosentaschen und drückte die Arme durch, wobei sich seine Schultern hoben. Er wirkte hin- und hergerissen zwischen dem Bedürfnis, uns davonzujagen, und seiner Sorge, dabei zu unterliegen.

Ein rundum gelungenes Krimi-Vergnügen. Auf den dritten Band, der 2015 erscheinen soll, freue ich mich jetzt schon.

Für mich 09/10 Punkte wert. Vielen Dank für das Lesevergnügen!

1. Das Verstummen der Krähe – 11/10 Punkte
2. Die Stimme des Vergessens – 09/10 Punkte

03.09.2014

{Gehört}: Metro 2033 | Dmitry Glukhovsky


Dmitry Glukhovsky
Metro 2033
Metro (1)
Sci-Fi, Dystopie
Übersetzer: M. David Drevs
Heyne Verlag, 03.11.2008
TB, 784 Seiten, 14,00 €
Kindle-Edition: 8,99 €
Random House Audio, 21.08.2014
Spieldauer: 22 Std., 22 Min (ungekürzt)
Sprecher: Oliver Brod
Regulärer Preis: 29,95 €
im Premium-Abo 27,88 € oder 1 Guthaben
im Flexi-Abo: 9,95 €

Bewertung: 

Inhaltsangabe (Audible):

Moskau liegt in Schutt und Asche...

Es ist das Jahr 2033. Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. Moskau ist eine Geisterstadt, bevölkert von Mutanten und Ungeheuern. Die wenigen verbliebenen Menschen haben sich in das weit verzweigte U-Bahn-Netz der Hauptstadt zurückgezogen und dort die skurrilsten Gesellschaftsformen entwickelt. Sie leben unter ständiger Bedrohung der monströsen Wesen, die versuchen, von oben in die Metro einzudringen...

Dies ist die Geschichte des jungen Artjom, der sich auf eine abenteuerliche Reise durch die U-Bahn-Tunnel macht, auf der Suche nach einem geheimnisvollen Objekt, das die Menschheit vor der endgültigen Vernichtung bewahren soll.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2008 Heyne Verlag. Aus dem Russischen von M. David Drevs. (P)2014 Random House Audio

Meine Meinung:

Dies ist eine dystopische Zukunftsvision, wie bei SILO und LEVEL unter und nicht über der Erde, aber wie auch dort nach einem alles vernichtenden Krieg. Die Überlebenden Menschen Moskaus flüchten in die weit verzweigte Untergrund-Welt der öffentlichen Fortbewegung: die Metro. Was auf der Erde überlebt, mutiert und ist keinem Menschen mehr ähnlich.

Dieses Buch ist mit russischen Straßen- bzw. Metro-Stationsnamen durchzogen, und die bekannte russische Mentalität: “Jeder Mann ist ein Soldat, und jede Frau ist die Mutter eines Soldaten” springt dem Hörer förmlich entgegen. Nicht nur das Zahlungsmittel ist militärischer Art, nämlich Patronen (und zwar nicht solche, die mit Tinte gefüllt sind), die Kleidung der meisten Menschen besteht aus Tarnanzügen und alten Armeekleidungsstücken, jeder führt ständig eine geladene Waffe mit sich herum und scheut sich auch nicht, sie gegen andere Menschen einzusetzen.

Solcherart abgeschreckt war ich nach 1 Stunde fast so weit, das Hörbuch abzubrechen. Allein der Sprecher Oliver Brod hielt mich bei der Stange. Zum Glück kann ich nur sagen, denn sonst wäre mir einiges entgangen.

Dmitry Glukhovsky gibt jedem Protagonisten eine eigene Wesensart, Ideologie, Verhaltensweise und Eigenart mit auf den Weg. So wandert Artjom von U-Bahn-Station zu U-Bahn-Station und erlebt nicht nur eine Menge Abenteuer, trifft jede Menge Menschen, die ihm auf seinem Weg weiterhelfen, sondern lernt auch verschiedene Glaubensrichtungen bzw. Ideologien kennen. Und als er schließlich auch “oben” mit einem Schutzanzug in Begleitung unterwegs ist, trifft er gar auf einen Pterodaktylus.

Das Ende machte mich betroffen. – Eine wirklich sehr gute Dystopie, hervorragend durchdacht und mit sehr viel Philosophie durchdrungen. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt, wenn es auch einige Längen aufweist.

Zitate:

»Ich bitte Sie, junger Mann! Es gibt prachtvolle Stationen, das glauben Sie gar nicht! Die Komsomolskaja zum Beispiel, eine der Ringstationen, ist ein wahrer Palast. Dort gibt es riesige Deckengemälde, zwar mit Lenin und all diesem Zeug ... Aber was sag ich da bloß!« Michail Porfirjewitsch senkte die Stimme. »Sie müssen wissen, hier wimmelt es von Schnüfflern, Agenten von der Sokolnitscheskaja-Linie…«

Die Welt kehrte sich um. Innerhalb von Sekundenbruchteilen erblickte er in diesen abgrundtiefen Augen die Antwort auf alles, was ihm zuvor unverständlich und unerklärlich erschienen war. Die Antwort auf all sein Zweifeln, sein Zögern, seine Suche.

Zum Sprecher:
Oliver Brod spricht, ja spielt das Hörbuch wie kaum ein anderer. Sein sprachliches Können allein ist erstaunlich. Seiner Vita konnte ich leider nicht entnehmen, ob er Russisch gelernt hat, aber ich vermute es, denn seine Aussprache ist sehr gut. Jeder Stations- und Personenname fließt ihm über die Zunge, als würde er täglich nichts anderes von sich geben, und gleichzeitig geht er auf die einzelnen Charaktere ein, gibt jedem einzelnen eine eigene Stimme, und wenn es nur eine Nuancierung ist. Perfekt! Das Zusammenspiel von Autor und Sprecher ist hier wieder einmal so gut ausgefeilt wie bei Stephen King und David Nathan – ein Duo, das einfach zusammen gehört. Und so hoffe ich, dass auch Metro 2034 noch in ungekürzter Fassung mit Oliver Brod herausgegeben wird…

Ich gebe 09/10 Punkte.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...