31.12.2011

Jahresrückblick – Statistik

Das Jahr ist um. Und wenn ich mir so meine Statistiken ansehe von gelesenen Büchern, gestrickten Werken und gehörten Hörbüchern, so lag in diesem Jahr der Trend eindeutig bei den Hörbüchern.

Gestrickt habe ich 51 Teile bzw. Paare. Am meisten Socken, schon mal weil sie so schön schnell gehen.

strickstatistik

Bei Klick auf diesen Link gelangt ihr zu flickr und könnt das Diagramm leserlich sehen.

Lesestatistik

Bei Klick auf diesen Link gelangt ihr zu flickr und könnt das Diagramm leserlich sehen.

Auch gelesen habe ich weniger als in den Jahren zuvor. Es lag aber nicht daran, dass ich plötzlich nicht mehr gern lesen würde, sondern vielmehr, dass die Freizeit immer weniger zu werden scheint und ich oft nicht die Ruhe habe, mich auf ein Buch einzulassen.

Stattdessen bin ich mehr unterwegs und höre daher mehr Hörbücher im Auto. Leider habe ich davon kein schönes Diagramm. Aber die Aufstellung der gehörten Hörbücher nach Monaten könnt ihr über diesen Link sehen. Jedes Hörbuch ist jeweils mit meiner Rezension verknüpft, so dass ihr euch bei Interesse gleich meine Meinung dazu durchlesen könnt – immer mit so wenig Einblick in den Inhalt wie möglich, um nichts vorweg zu  nehmen Zwinkerndes Smiley

Während ich nur 20 Bücher tatsächlich gelesen habe, waren es immerhin 109 Hörbücher, teilweise mit über 20 Stunden Hörspielgenuss. Leider habe ich versäumt, eine Tabelle nach Genre zu erstellen. Dies sollte ich im kommenden Jahr unbedingt ändern.

So, und nun bleibt mir nur noch, mit euch allen auf ein gesundes, glückliches neues Jahr 2012 anzustoßen!

GB Bild - Silvester
GB-Bild.com - Silvester - Gästebuchbilder ohne Ende !

Ausgehört [Rezi] Gut gegen Nordwind – D. Glattauer

Daniel Glattauer
Gut gegen Nordwind
Liebesroman
Dauer: 4 Std. 48 Min (ungekürzt)
gelesen von Christian Berkel, Andrea Sawatzki

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible)

Erstaunlich, wie wenig Worte notwendig sind, um Leidenschaft zu entfachen. Sie müssen nur richtig gewählt sein und zur rechten Zeit kommen. Bei Leo Leike landen irrtümlich E-Mails einer ihm unbekannten Emmi Rothner. Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Und weil sich Emmi von ihm angezogen fühlt, schreibt sie zurück. Bald gibt Leo zu: "Ich interessiere mich wahnsinnig für Sie, liebe Emmi. Ich weiß aber auch, wie absurd dieses Interesse ist." Und wenig später gesteht Emmi: "Es sind Ihre Zeilen und meine Reime darauf: die ergeben so in etwa einen Mann, wie ich mir plötzlich vorstelle, dass es sein kann, dass es so jemanden wirklich gibt." Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann es zum ersten persönlichen Treffen kommt, aber diese Frage wühlt beide so sehr auf, dass sie die Antwort lieber noch eine Weile hinauszögern. Außerdem ist Emmi glücklich verheiratet. Und Leo verdaut gerade eine gescheiterte Beziehung. Und überhaupt: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?

Ein wenig erinnerte mich dieses Hörbuch an “eM@il für dich” mit Tom Hanks und Meg Ryan (könnte ich eigentlich auch mal wieder sehen Zwinkerndes Smiley ), denn auch Emmi Rothner und Leo Leike lernen sich über das Internet kennen und wissen zunächst nicht, mit wem sie es zu tun haben. Allerdings sind Kathleen und Joe Fox beide ledig, und so steht nichts und niemand zwischen ihnen, als sie sich ineinander verlieben, lediglich die Tatsache… aber das wisst ihr ja längst.

Nun in diesem Hörbuch ist Emmi verheiratet, Leo ist es nicht. Und trotzdem sie sich zunächst nur über die Tastatur kennen und sich nicht ein einziges Mal gesehen haben, verlieben sie sich ineinander.

Das geht nicht, passiert nicht im wirklichen Leben? DOCH, tut es, weiß ich aus eigener Erfahrung!

Ein wundervolles Hörbuch auf hohem Niveau, und von den beiden vorgetragen fast wie ein Hörspiel. Ich habe es von der ersten bis zur letzten Minute genossen. Und da das Ende für mich selbst doch sehr unbefriedigend war, wird kurzerhand die Fortsetzung dran gehängt Zwinkerndes Smiley

Von mir gibt es 9/10 Punkten Smiley

29.12.2011

Ausgehört [Rezi] In einer kleinen Stadt. Needful Things – Stephen King

Stephen King
In einer kleinen Stadt. Needful Things
Horror, Thriller
Dauer: 29 Std., 8 Min (ungekürzt)
gelesen von David Nathan

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

Ein merkwürdiger Fremder eröffnet den Laden "Needful Things" in Castle Rock. Die Bewohner des friedliebenden Städtchens finden dort die Raritäten, mit denen sie ihre geheimsten Sehnsüchte und Wünsche erfüllen können. Alles hat seinen Preis: aber neben Geld verlangt Leland Gaunt Gefälligkeiten. Die Kunden sollen anderen Einwohnern harmlose Streiche spielen. Schon binnen eines Wochenendes eskaliert der Spaß, es kommt zu Mord und Totschlag, stets gesteuert von Leland Gaunt, der seinen Käufern zusätzlich automatische Waffen verkauft. Einzig Alan Pangborn, der Sheriff des Ortes, zieht die richtigen Schlüsse und versucht Herr des ausbrechenden Chaos zu werden ...

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Bevor ich das Hörbuch hörte, kannte ich dieses Buch noch nicht, ging also völlig ahnungslos heran. Hätte es bereits Rezensionen gegeben, ich hätte sie nicht gelesen, ja ich habe mir noch nicht einmal den Trailer angesehen…

Und das war sicherlich auch gut so, denn in meiner Vorstellung sieht Leland Gaunt völlig anders aus. Und auch Brian mit 11 Jahren, wenn auch frühreif, sehe ich mit anderen Augen. David Nathan hat jeden Bewohner von Castle Rock unnachahmlich interpretiert, nichts stand dem inneren Film im Weg, und so konnte das Grauen seinen Lauf nehmen.

Stephen King zeigt uns, wie mit Hilfe von – nennen wir es “einem neuen Laden” – aus den ganz gewöhnlichen Bewohnern einer Kleinstadt plötzlich wutschnaubende Bestien werden, die aus Gier und Verlustängsten sogar ihre Seele verkaufen, ohne dies zu ahnen.

Und wieder einmal war es faszinierend zu erleben, wie der Autor eine komplette Stadt zum Leben erwachen lässt, ganze Lebensgeschichten werden eingearbeitet, dabei hat der Hörer aber keineswegs das Gefühl, vor Langeweile zu vergehen. Ganz im Gegenteil. Spannend buchstäblich von der ersten bis zur letzten Minute können wir verfolgen, was geschehen könnte, wenn…

Ein sehr gutes Hörbuch in ungekürzter Fassung und einem Meister des Vorlesens dargebracht. Unbedingt empfehlenswert!

Mütze # 03/2011 – Chambered Nautilus Tam

mütze3a

Da mir diese Anleitung so gut gefällt, habe ich die Mütze ein zweites Mal gestrickt. Diesmal aus einem Baumwollgarn für ein Mädchen mit Abneigung oder Allergie gegen Wolle.

Mir selbst gefällt die Mütze in Grau, die meine Ma erhalten hat, besser. Diese hier wandert in meine Geschenkekiste.

Datenbox

Material:  ONline Linie 258 Tequila (44 Teile BW, 44 PA, 12 Viskose)
Nadeln:  4,5 KnitPro Rose Edition
Anschlag:  lt. Anleitung
Muster: Chambered Nautilus Tam 
Größe S/M
Verbrauch:  114 g

27.12.2011

Nachgedanken

Weihnachten ist nun vorbei, und ich hoffe, ihr hattet ein schönes Fest im Kreise eurer Lieben und konntet euch über so manche Aufmerksamkeit freuen.

Ich selbst wurde in diesem Jahr überall bekocht Smiley mit geöffnetem Mund. Heiligabend waren wir bei SchwieMu und hatten nach Nudel-, Eiersalat und Schnitzelchen Bescherung. Am 1. Feiertag war ich in NDS bei meinen Kindern und wurde mit Ente, Rotkohl und Klößen verwöhnt, und gestern gab es hier im Pott Familientreffen bei Sauerbraten, Rotkohl und Klößen Smiley

Die schönsten Aufmerksamkeiten sind immer die, bei denen sich der Schenkende wirklich Gedanken gemacht hat. Und so bekam ich Dinge wie gebundene Bücher von Hörbüchern, die ich bereits gehört und mit 11/10 Punkten bewertet hatte (weil ich diese unbedingt noch in gedruckter Form besitzen und lesen MUSS), wie z.B. “Ich.darf.nicht.schlafen” von J. S. Watson und “Herr aller Dinge” von Andreas Eschbach. Aber auch ein Hörbuch war darunter von Joy Fielding und ein Metbecher vom Mittelalter-Markt. Das waren Geschenke von Menschen, die mich kennen und wissen, was mein Herz höher schlagen lässt.

Ein Geschenk muss noch eingelöst werden – es handelt sich um einen “Gutschein für eine ausgedehnte Shopping-Tour einschließlich Tütentragen mit M.Smiley mit geöffnetem Mund - völlig ohne Angabe jeglichen Limits Zwinkerndes Smiley. Mir schwebt da ein neuer Anzug oder Kombination vor, da mir meiner (4 Jahre alt) in Gr. 34/36 nicht mehr passt… Ich freue mich schon sehr darüber – jetzt weniger über das Shoppen, als über das Endresultat Zwinkerndes Smiley

Ein Geschenk habe ich mir selbst gemacht: Die Navigon Euro-App (das Kartenmaterial meines Medion-Navis ist bereits wieder veraltet und müsste erneuert werden) und eine Freisprech-Einrichtung für mein iPhone (aus gegebenem Anlass…)

Nun neigt sich das Jahr dem Ende zu, und ich habe in meinen 4 Urlaubstagen noch so einiges zu erledigen. Langeweile kommt da nicht auf Zwinkerndes Smiley

Wie war das Fest für euch? Worüber habt ihr euch am meisten gefreut?
Für die restlichen Tage des Jahres wünsche ich euch ruhige Momente. Rüsten wir uns für das Kommende Smiley

24.12.2011

Musik zum Träumen

Making Mirrors läuft gerade bei mir…

Frohe Weihnachten

wünsche ich all meinen Lesern

Habt eine ruhige, besinnliche Zeit im Kreise eurer Lieben, genießt das Beisammensein, habt Freude mit- und aneinander

und wenn dann noch die eine oder andere Gabe von Hand zu Hand geht und ein Leuchten in die Augen des Anderen zaubert, dann ist es ein gelungenes Fest!

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Danke zu sagen.

Danke für eure Treue, eure lieben Kommentare, eure Inspiration und Tipps. Danke für so manches fröhliche Treffen und Lachen mit euch, Danke, dass es euch gibt!

23.12.2011

Cocktailglas-Lavendelkelch – Socken 31/2011

socken31d

Ich kann euch wieder einmal ein fertiges Paar Socken präsentieren Smiley mit geöffnetem Mund Zwar mit Blitz, aber besser als nix. Verstrickt habe ich das Cocktailglas vom Drachenhorst und mit dem Lavendelkelch aus dem ersten Anleiungsbuch von Regina Satta kombiniert. Ich liebe dieses Muster. Einfach himmlisch!

Mehr Fotos gibts bei flickr und auf meiner Projektseite

Datenbox

Material:  Cocktailglas, 75/25
Nadeln:  2,5 Cubics von KnitPro
Anschlag:  64 M
Spitze:  stumpfe Bandspitze im Maschenstich vernäht
Muster: Lavendelkelch
Ferse:  Herzchenferse
Bündchen:  krauses Drehbündchen, dann 1 M re verschr/1 M li
Größe 38/39
Verbrauch:  69 g

17.12.2011

Ausgehört [Rezi] 19 Minuten – Jodi Picoult

Jodi Picoult
19 Minuten
Thriller
Dauer: 9 Std., 44 Min. (gekürzt)
gelesen von: Tom Schilling, Oliver Brod, Ulrike Hübschmann

Bewertung:

Inhaltsangabe (Audible):

19 Minuten dauert Peters Houghtons Amoklauf, mit dem er sich für sein ganzes Leben rächen will. Er wurde von seinen Mitschülern drangsaliert und verspottet, sie haben ihn gequält und gehänselt - bis er nicht mehr konnte.

Jodie Picoult entwirft das packende Psychogramm eines Amokläufers. Eines 17-jährigen Mörders, der sich seiner Schuld bewusst ist, aber keinen anderen Ausweg mehr sieht. Neben Peter selbst, kommen die einzelnen Betroffenen zu Wort: Josie, die das Massaker überlebt hat und sich an nichts erinnern kann. Ihre Mutter Alex, die als Richterin den Fall übernimmt. Und schließlich Peters Mutter Lacy, die fassungslos und voller Entsetzen der Tat ihres Sohnes gegenüber steht. Hätten sie alle die Tat verhindern können?

(c) + (p) 2008 Der Hörverlag

Ein sehr nachdenklich stimmendes Hörbuch, bei welchem mir auch sehr gefallen hat, dass es von verschiedenen Lesern vorgetragen wurde. Sehr gut gewählt war die Stimme für die Passagen von/über Peter, irgendwie hatte ich immer die Vorstellung eines pickeligen Jungen dabei, der schüchtern und traurig wirkt.

Es handelt sich um einen Schüler-Amoklauf in einer fiktiven Kleinstadt. Kinder können grausam sein… Wir hören viele Blickwinkel und erfahren nach und nach von den Ereignissen, die zu dieser Tat geführt haben, lernen all die Menschen kennen, die mittel- oder unmittelbar mit dem Fall zu tun haben und merken nach und nach, wie sich unsere Sichtweise verändert.

Und schließlich stellte sich mir die Frage, ob ich als Mutter meinen Kindern alles Gute mitgeben konnte, aber auch die Fähigkeit, Entscheidungen zu fällen und die Konsequenzen dabei abzuwägen. Nicht alles einzustecken, aber auch nicht Vergeltung zu verüben. Liegt es überhaupt an uns, was aus unseren Kindern wird? Was können wir tun, um eine solche Situation überhaupt nicht erst entstehen zu lassen? Wie hätte Lacy zum Beispiel besser handeln können/sollen – oder Alex? Lag es überhaupt in ihrer Macht?

Nachdenkliche 8 Punkte, eine “2+”, sind meine subjektive Bewertung.

Weihnachtsessen im Monkey’s

16.12.a

Jedes Jahr lädt uns der Chef zu einem Weihnachtsessen ein, abwechselnd “fein” und “rustikal”. Dieses Mal war wieder “fein” dran, und wir fuhren ins Monkey’s West (Französische Küche).

Die Stimmung war super, das Essen deliziös und der Abend etwas ganz Besonderes. Danke, Chef! Smiley mit geöffnetem Mund

16.12.b

Ich habe natürlich keinen einzigen Tropfen Alkohol getrunken, da ich mit meinem Paulchen noch 54 km nach Hause fahren durfte, aber mein Wasserglas wurde mir wenigstens ständig aufgefüllt, so dass es eigentlich nie leer war Smiley Und ganz zu Beginn habe ich einen White Monkey genossen. Scheint eine Komposition aus Ananas-, Kokossaft und vielleicht Vanille mit Eis gewesen zu sein. Äußerst lecker!

16.12.c

Im Monkey’s kann man nicht nur exquisit essen. Überall stehen und hängen Kunstwerke. Und wenn sie auch nicht immer meinen Geschmack treffen, so passten sie zumindest genau dorthin Zwinkerndes Smiley

16.12.d

Die Beleuchtung ist sehr dezent, was es etwas schwierig machte, gute Fotos mit dem iPhone zu erstellen. Ich habe zwischen mit Blitz und ohne geschwankt… und habe herausgeholt, was ging und denke, ihr bekommt einen guten Eindruck von den einzelnen Gängen.

Wenn es auch jeweils sehr kleine Portionen waren, so machten sie doch satt und schmeckten dermaßen köstlich, dass es schade ist, nicht auch den Geschmack wie hier das Aussehen festhalten zu können…

Diese Komposition hier war ein Gruß aus der Küche. Im Gedächtnis ist mir geblieben, dass unter dem Stückchen Fleisch eine Pumpernickelcreme war (sehr lecker!) und in dem Glas ein flüssiges Omelett mit Röstzwiebeln ganz unten drin.

16.12.e

Bevor das Weihnachtsessen dann richtig begann, erhielt jede(r) ein Präsent. Ausgepackt ist dies eine besondere Flasche Balsamico direkt aus Italien mit extra gelochtem Korken, der im Glasröhrchen zu verkorken geht. Etwas Feines für die feine Küche Smiley mit geöffnetem Mund

16.12.f

Weiter ging es mit Zweierlei Süppchen: Schaumsüppchen von Pastinake und Trüffel und Gänseessenz mit Bratapfelravioli… hmmmmm – das sah so interessant aus und schmeckte so himmlisch, dass ich erst an das Foto dachte, als ich alles bis auf den letzten Tropfen ausgelöffelt hatte… sorry

16.12g

Auf dem Tisch stand auch immer eine Schale mit Brot und Aufstrich. Während die anderen ganz angetan gewesen waren, muss ich gestehen, dass ich da wohl einen anderen Geschmack habe, denn mir schmecken mein eigenes Brot und Quark etc. besser… 

16.12h

Es folgte ein Wachtelkotelett auf Maiscreme, Malzcrumbies & Brombeeressigjus. Ich habe extra versucht, den ganzen Teller mit auf das Bild zu bekommen, damit ihr die Menge erahnen könnt Zwinkerndes Smiley - Äußerst lecker! Zart, sehr gut gewürzt und einfach zum Teller-Ablecken (wäre man nicht in der Öffentlichkeit gewesen) Zwinkerndes Smiley

16.12i

Der Hauptgang bestand aus Eifeler Rinderfilet mit Schwarzwurzeln, Stilmus & Nussbutterjus. – Ich sag nur: WOW!!! War DAS ein Genuss! Ich habe ein solches Stück Rinderfilet wohl nur 1 oder 2 Mal zuvor genossen. Es zergeht auf der Zunge. Himmlisch!

16.12j

Ein weiterer kleiner Gruß aus der Küche brachte uns ein kleines Törtchen mit diesem reduzierten Obstklecks (ich hab das nicht so richtig mitgekriegt, was genau das war, aber es schmeckte in Kombination göttlich!) und auch, was das runde Gebilde war, weiß ich nicht genau. Ich hätte mich noch einmal erkundigen sollen… Das Nest erinnerte an Weihnachtsmarkt. Es war irgend etwas Frittiertes und hatte einen süßen Kern. Lecker!

16.12k

Mit diesem Foto hatte ich meine liebe Mühe. Mit Blitz sieht man außer dem Sorbet und etwas Grellem so gut wie nichts und ohne war fast alles so dunkel, dass man da auch nichts erkennen konnte. Also habe ich das Foto ohne Blitz durch mehrere Stufen von Gegenlicht, Kontrast und Aufhellen gejagt, um euch zeigen zu können, was wir als Dessert bekamen: Schokoladen-Birnen-Cateau mit lauwarmen Schokoladen-Bonbon & Birnensorbet.

Ich sag euch: Superb! So etwas habe ich noch nie gegessen. Dieses Bonbon war der Hammer! Innen flüssige Schokolade, außen dünner frittierter Teig, mit Puderzucker bestäubt… darunter reduzierte Birne, ein Schokoladentörtchen, das buchstäblich auf der Zunge zerging und Birneneis auf Krokantsplittern! WAHNSINN!

16.12l

Zum Abschluss konnte jeder noch aus einer Vielzahl selbst gemachter Pralinen wählen. Dazu gab es einen Espresso oder wer wollte auch Kaffee oder Capuccino. Bei den Pralinen wählte ich eine Zartbitterschokolade mit Chili (ich liebe solche außergewöhnlichen Geschmackskompositionen) und ein Stückchen mit flüssigem Karamell gefüllt.

16.12m

Und dann ging der Abend langsam zu Ende. Wenn ihr auf den Zeitstempel hier unten seht, wisst ihr, wie lange das Essen eigentlich gedauert hat. Jetzt glaubt aber nicht, ich wäre hungrig – ich bin jetzt immer noch satt und schiebe das Frühstück schon Stunden vor mir her Zwinkerndes Smiley

16.12n

und noch ein paar Eindrücke vom Ambiente

16.12o

Zuhause war ich dann um 0.30 Uhr – die A3 wies plötzlich eine Vollsperrung auf, und ich musste ausweichen und einen kleinen Umweg fahren. Das Licht gelöscht hab ich kurz nach 1.30 Uhr – und aufgehört zu schlafen hab ich bereits vor 07.00 Uhr!!! Da kann frau mal ausschlafen… tssss

Nun, so könnt ihr aber jetzt schon meine Eindrücke sehen und nachlesen Smiley mit geöffnetem Mund - hat auch was.

schwochenende3

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...